Keine Ahnung von Vakzinen und der Logik abgewandt: Wer unserem politischen System und der Gesamtheit der unabhängigen Medien „Zensur“, einen kapitalen Bruch des Grundgesetzes, vorwirft, hat dafür Belege vorzubringen. Ja, manches läuft nicht optimal. Trotzdem wird der DDR-Vergleich durch Wiederholung, gerade seitens Personen, die es besser wissen müssten, nicht glaubwürdiger.

Hätten DDR-Medien der Vorwendezeit kritische Leserbriefe wie den von Frau Nitz abgedruckt? Haben DDR-Gerichte Eilanträgen gegen Regierungsbeschlüsse stattgegeben? Beides wäre mir nach Studium der Mediengeschichte der DDR neu!

Hier liegt offensichtlich keine Zensur, sondern ein unzureichendes Informationsbemühen der Schreiberin vor: Die Zahlen, welche letztere einfordert, sind alle öffentlich zugänglich. Bitte lassen wir doch bei aller berechtigten Kritik und wünschenswerten Diskussion die Kirche im Dorf – und den Honni im Schrank.

Johannes Röder, Heidenheim