Heidenheim / hz Der 29-jährige CDU-Kreisvorsitzende Magnus Welsch will im Frühjahr 2021 für den Wahlkreis Heidenheim in den Landtag einziehen.

Der Kreisvorsitzende der CDU, Magnus Welsch, bewirbt sich um die Landtagskandidatur seiner Partei im Wahlkreis Heidenheim. Dies gab er am Mittwochabend bei einem Treffen des Kreisvorstands bekannt. „Der Landkreis Heidenheim ist meine Heimat. Hier bin ich aufgewachsen, zur Schule gegangen und hier lebt meine Familie. Deshalb möchte ich für meinen Heimatkreis in der Landespolitik etwas erreichen“, so Welsch.

Mit seiner Wahl zum Kreisvorsitzenden im Juli sei für ihn erkennbar gewesen, dass ein Gesicht der jungen Generation die Partei in die Zukunft führen solle. Dies habe in ihm den Entschluss reifen lassen, sich der Parteibasis bei der Nominierungsversammlung am 8. Februar zur Wahl zu stellen: „Die CDU ist motiviert, bei der Landtagswahl im Frühjahr 2021 das Direktmandat im Wahlkreis Heidenheim zu holen. Diese Aufgabe traue ich mir zu.“

Großes Anliegen: Digitalisierung

Gemeinsam mit der Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann und vielen Nachwuchspolitikern der CDU im Land wolle er die Partei erneuern. „Die beginnenden 2020er-Jahre werden große Herausforderungen mit sich bringen. Diese gilt es mutig anzupacken“, fordert Welsch. Ein besonderes Anliegen sei ihm dabei die Gestaltung der Digitalisierung, die sich noch stärker als bisher auf alle Lebensbereiche auswirken werde.

Aber auch für die drängenden Herausforderungen in der Wirtschafts- und Verkehrspolitik oder beim Wohnungsbau müssten von Vernunft getragene Lösungen gefunden werden: „Dabei gilt es, alle Teile der Gesellschaft einzubinden. Den momentanen Umgangston finden viele respektlos, wie die „Umweltsau“-Debatte gezeigt hat.“

Seit der Jugend politikinteressiert

Magnus Welsch ist in Sontheim an der Brenz aufgewachsen. Nach dem Abitur in Heidenheim studierte der 29-Jährige Rechtswissenschaft in Passau und Bonn.

Seit 2018 ist der Volljurist Regierungsrat in der Innenverwaltung des Landes Baden-Württemberg. Seine politische Laufbahn begann Welsch in seinem Heimatort Sontheim, wo er 2014 in den Gemeinderat gewählt wurde.