Bei ihrer Mitgliederversammlung wählte die DKP Heidenheim einstimmig ihre Kandidaten für die im Frühjahr 2021 stattfindende Landtagswahl. Vladimir Ott, Maschinenbauingenieur, wird antreten, sein Stellvertreter ist Günter Werner Bauder. Vladimir Ott nannte eine ganze Reihe von Problemen, die sich nicht nur in Baden-Württemberg aufzeigen. Probleme gebe es in Krankenhäusern, Kindergärten und Schulen, wo es vor allem um großen Personalmangel geht. „Diese Probleme gibt es seit vielen Jahren und unsere Landesregierung ist nicht in der Lage, diese Finanzprobleme zu lösen“. so Ott. Vielleicht würden es die Landespolitiker auch gar nicht wollen, so Ott, denn wenn zum Beispiel Krankenhäuser finanziell und personell in Schwierigkeiten kommen, sei eine Privatisierung schneller umzusetzen. Ott zeigte sich daher Solidarisch mit den Forderungen der Gewerkschaften, die sich im derzeitigen Tarifkampf für mehr Lohn und Personal einsetzt. Wohnen ist laut Ott ein Menschenrecht. „Es kann nicht sein, dass Immobilienunternehmen das Wohnen unbezahlbar machen“, sagt er. Letztendlich sollte der Wohnungsbau in staatliche bzw. kommunale Hand überführt werden.

Landtagskandidat für den Kreis Heidenheim SPD schickt Andreas Stoch erneut ins Rennen

Heidenheim

CDU nominiert Landtags-Kandidaten Magnus Welsch will das Direktmandat zurückholen

Heidenheim

Der Abgeordnete Dr. Heiner Merz tritt nicht mehr für Heidenheim an AfD-Kreisrat Jens Schneider wird Landtagskandidat

Heidenheim