Gemeinsam essen und miteinander reden: Das ist in diesem Jahr bei der Vesperkirche in der Heidenheimer Pauluskirche wieder möglich. Nach zwei Jahren Corona-Pause, in denen es nur Essen zum Mitnehmen gab, freuen sich sowohl die Mitarbeiter als auch die Besucher, wieder vor Ort zusammenkommen zu können. „Wir sind alle froh, dass das wieder möglich ist“, sagt Pfarrerin Almuth Kummer. Beim Start am Sonntag wurden gleich 210 Essen ausgegeben, zuvor gab es einen ökumenischen Eröffnungsgottesdienst, bei dem der katholische Pfarrer Tuan Anh Le predigte. Das Essen, das die Küche des Klinikums liefert, wird komplett kostenlos ausgegeben. Auch Getränke, Kaffee und Kuchen stehen für die Besucherinnen und Besucher bereit. Wer möchte, kann am Ausgang spenden, wer dazu finanziell nicht in der Lage ist, muss es nicht tun.

Insgesamt werden laut Pfarrerin Kummer in den 25 Tagen, die die Vesperkirche geöffnet ist, 193 Ehrenamtliche im Einsatz sein. Sie holen das Essen, helfen bei der Ausgabe, räumen das Geschirr ab, spülen und putzen. „Besonders viel Zulauf haben wir immer, wenn es Linsen und Spätzle gibt“, berichtet Gertrud Schädler, die seit Beginn der Vesperkirche in Heidenheim im Jahr 2010 im Organisationsteam mit dabei ist.

Startschuss für die Heidenheimer Vesperkirche 2023

Bildergalerie Startschuss für die Heidenheimer Vesperkirche 2023