Heidenheim / HZ Die Kontaktstelle des Landkreises will auch in diesem Jahr mit Seminaren und Workshops wieder Starthilfe geben für den Einstieg oder Wiedereinstieg ins Berufsleben.

Die Kontaktstelle Frau und Beruf Heidenheim ist eine erste Anlaufstelle für Frauen, die Fragen zu den Themen Beruf und Erwerbstätigkeit haben. Neben einer persönlichen Beratung werden auch 2019 wieder zahlreiche Seminare und Workshops angeboten, neu hinzu kommen Unternehmenseinblicke.

Die Kontaktstelle will bei Unternehmenseinblicken interessierten Frauen die Möglichkeit bieten, direkt mit Personalverantwortlichen in Kontakt zu kommen, sich ein Bild vom Unternehmen zu machen und vor Ort zu erfahren, ob sie zu dieser Firma passen würde.

Die ersten beiden Unternehmensbesuche sind bereits terminiert: Gestartet wird die neue Veranstaltungsreihe am 31. Januar um 9.30 Uhr mit einem Besuch im Café „ver-edelt“ in Königsbronn. Bei einem Frühstück erfahren die Teilnehmerinnen, wie der Arbeitsalltag in einer gastronomischen Einrichtung abläuft, welche Herausforderungen es gibt und wie viel Kreativität es bedarf, um den Besuchern ein attraktives, abwechslungsreiches Angebot zu bieten.

Weiter geht es am 13. Februar mit Einblicken in die Bäckerei Gnaier. Nach einer Führung durch die Backstube erfahren die Frauen bei einem von der Bäckerei Gnaier organisierten Frühstück die vielfältigen beruflichen Einstiegsmöglichkeiten in der Bäckerei. Beginn ist um 6 Uhr.

Weiter Mentorinnenprogramm

Fortgesetzt wird dieses Jahr das Mentorinnenprogramm für Migrantinnen, das bereits im dritten Jahr angeboten werden kann. Dabei begleitet eine Mentorin eine Frau mit Migationshintergrund im Thema „Arbeiten in Deutschland“ über einen Zeitraum von bis zu neun Monaten mit ihrem Wissen u. a. über Berufsfelder und Organisationsstrukturen und ihren Kontakten. Sie ermutigt zu neuen Schritten, beim Aufbau von Netzwerken und zum Eintritt in den Arbeitsmarkt. Im Landkreis Heidenheim haben bereits drei Mentorinnen und drei Mentees ein Zertifikat des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, das das Programm 2017 aufgelegt hat, erhalten.

„Dieses Jahr werden wieder neue Tandems gebildet, hierzu suchen wir weitere Mentorinnen, die Frauen mit Migrationshintergrund unterstützen, in Deutschland beruflich Fuß zu fassen. Dabei wird es eine Schulung, Workshops mit Fachthemen und eine enge Begleitung durch die Kontaktstelle geben“, so Karin Niederführ, die in der Kontaktstelle das Programm betreut.

Neben den Veranstaltungen – von Seminaren und Workshops über Coaching-Termine bis zu themenspezifischen Veranstaltungsreihen (beispielsweise für Existenzgründerinnen) –, werden 2019 auch wieder Beratungstermine in Heidenheim, Giengen, Niederstotzingen und Dischingen angeboten. „Uns ist es wichtig, dass Frauen sehr wohnortnah mit uns in Kontakt kommen können“, so Susanne Walter, die in der Kontaktstelle für die Beratungstermine zuständig ist. Wie sie betont, werde es dieses Jahr auch wieder Bewerbungsmappenchecks in den Bibliotheken in Giengen und Sontheim/Brenz geben. Schnell und unkompliziert können hier Frauen eine erste Einschätzung ihrer Unterlagen bekommen, zudem bieten die Büchereien aktuelle Fachliteratur zum Thema. Darüber hinaus sind gerade zum Thema Bewerbungen mehrere Seminare und Workshops im Veranstaltungskalender der Kontaktstelle zu finden.

Zahlreiche Partner

„Wir freuen uns sehr, dass wir wieder ein sehr vielfältiges Jahresprogramm aufstellen konnten. Möglich ist das durch die sehr gute Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern, unter anderem der Volkshochschule Heidenheim, der IHK Ostwürttemberg, dem Integrationszentrum Heidenheim, den Gemeinden und Stadtbibliotheken des Landkreises, dem Treffpunkt Kloster in Herbrechtingen und der Familienbildungsstätte Heidenheim“, betont Annette Rosenkranz, Leiterin der Kontaktstelle Frau und Beruf in Heidenheim, die gemeinsam mit ihrem Team im vergangenen Jahr 2018 neben verschiedensten Veranstaltungen rund 260 Beratungsgespräche (persönlich, telefonisch und per Mail) durchgeführt hat.