Seit Frühjahr 2021 arbeitet die Heidenheimer Klinik für Radiologie in den neuen Räumen im Erdgeschoss (Ebene 0) im Neubau Haus K. Die dortige Geräteausstattung ist in diesen Tagen komplettiert worden. Aus dem Kellergeschoss der Psychiatrie ist der zweite MRT der Klinik in die Räumlichkeiten der neuen Radiologie umgezogen, eine schwierige – und bedingt durch das Eigengewicht des fünf Tonnen schweren Kernspintomographens – auch schwere Aufgabe. Durch den neuen Standort werde die Organisation der Arbeit in der Radiologie des Klinikums Heidenheim erheblich erleichtert, teilt das Klinikum mit.

Prüfung vor Inbetriebnahme

Während der gesamten Inbetriebnahmephase der neuen Radiologie im Haus K ist dieses Gerät an seinem alten Standort zur Diagnostik der Patienten kontinuierlich weiter im Einsatz gewesen. In den kommenden Wochen wird der MRT nun am neuen Standort komplett installiert und es erfolgen die notwendigen Prüfungsverfahren zur Wiederinbetriebnahme des Großgerätes.

Das bisherige provisorisch geschlossene „Loch“ auf der Nordseite der Fassade von Haus K wird nun final geschlossen und gehört dann der Vergangenheit an.