Heidenheim / HZ Patienten mit grippeartigen Symptomen sollen sich auch weiterhin nicht in der Zentralen Notfallaufnahme im Heidenheimer Klinikum vorstellen, sondern in der separat eingerichteten Corona-Ambulanz. Ab Pfingstmontag gelten dort andere Sprechzeiten.

Die Corona-Ambulanz auf dem Gelände des Klinikums Heidenheim ist weiterhin Anlaufstelle für Patienten mit grippeartigen Symptomen wie beispielsweise Fieber, Husten, Schnupfen, Halskratzen oder Durchfall.

Ambulante Patienten mit diesen Symptomen sollen sich nicht direkt in der kassenärztlichen Bereitschaftspraxis beziehungsweise in der Zentralen Notfallaufnahme im Klinikum vorstellen.

Nasen-Rachen-Abstrich bei Verdacht auf Corona-Infektion

Patienten mit einer solchen Symptomatik werden von den Ärztinnen und Ärzten in der Corona-Ambulanz untersucht und behandelt. Besteht der Verdacht auf eine Infektion mit dem neuen Coronavirus wird auch ein Nasen-Rachen-Abstrich für die Labordiagnostik entnommen.

Ab Pfingstmontag, 1. Juni 2020, gelten für die Corona-Ambulanz folgende neue Sprechzeiten:

  • Montag 18 bis 21 Uhr
  • Dienstag 18 bis 21 Uhr
  • Mittwoch 17 bis 21 Uhr
  • Donnerstag 18 bis 21 Uhr
  • Freitag 18 bis 21 Uhr
  • Samstag, Sonntag, Feiertag 14 bis 20 Uhr

Das Landratsamt Heidenheim hat ein neues System zur Bekämpfung der Corona-Pandemie implementiert. Wie funktioniert es und was ändert sich damit für die Bürger?

Im Klinikum werden parallele Strukturen zur Behandlung von Corona-Erkrankten aufgebaut, damit diese nicht mit anderen Patienten in Kontakt kommen. Wie viele Menschen dort derzeit getestet werden und wie lange der Test dauert: