Heidenheim / pm Dank für starkes Engagement wurde am „Tag des Ehrenamts“ vermittelt.

Bei der IHK Ostwürttemberg engagieren sich rund 2000 Persönlichkeiten aus den IHK-Mitgliedbetrieben ehrenamtlich. Davon bringen sich rund 1700 als Prüfer in der Aus- und Weiterbildung ein. Von den circa 300 in Vollversammlung, Ausschüssen und Arbeitskreisen Tätigen wurden am internationalen Tag des Ehrenamtes von der IHK 79 Männer und Frauen für deren über zehnjähriges Engagement ausgezeichnet.

Hohe Wertschätzung

„Den ehrenamtlichen Einsatz der Vertreter aus den IHK-Mitgliedsbetrieben können wir nicht hoch genug einschätzen. Nicht immer ist es einfach, Ehrenamt und berufliche Aufgaben unter einen Hut zu bringen. Umso wichtiger ist es, auch einmal Danke zu sagen“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle anlässlich des „Internationalen Tags des Ehrenamts“. Ohne diesen unternehmerischen Einsatz für das Gemeinwohl stünden Wirtschaft und Gesellschaft schlechter da, denn das Engagement hilft, staatliche Bürokratie und zusätzliche Kosten zu vermeiden.

„Jede verhinderte Steuer- oder Abgabenerhöhung, jede erfolgreiche Kooperation zwischen Schule und Wirtschaft zur Fachkräftesicherung, jede beschleunigte Straßenbaumaßnahme sind Erfolge, die engagierte Unternehmer für alle erringen“, so Eberle. Das Ehrenamt sorge bis heute dafür, dass die IHK ihre hoheitlichen Aufgaben, zum Beispiel in der Berufsbildung, und ihren Auftrag als Interessenvertretung und Dienstleister der regionalen Wirtschaft orientiert an den Bedürfnissen der Wirtschaft erfüllen kann. Daneben sei das Ehrenamt Motor, wenn es um die Anliegen der Unternehmen in der Region gehe. Die Stimme des Ehrenamts zähle in der politischen Diskussion und in der Öffentlichkeit, denn von dort kämen auch die Erfahrungen aus der Praxis.

79 Persönlichkeiten von den rund 300 für die IHK ehrenamtlich Tätigen sind zehn und mehr Jahre in Vollversammlung und Ausschüssen im Einsatz, eine ganze Reihe davon sogar in Doppelfunktion. Eberle bedankte sich für diese beeindruckende Treue und die damit demonstrierte hohe Verbundenheit zur IHK. Als äußeres Zeichen der Anerkennung wurden diese langjährigen Mitstreiter zur Förderung der regionalen Wirtschaft mit Urkunden und Ehrennadeln ausgezeichnet.

Zu Beginn der Veranstaltung sprach Prof. Dr. Andrea Helmer-Denzel, Studiengangsleiterin in der Fakultät Sozialwesen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Heidenheim, über die hohe Bedeutung des Ehrenamts für Staat und Gesellschaft. Sie unterstrich, wie wichtig bürgerschaftliches Engagement ist.

Das Land Baden-Württemberg habe hier eine Vorbildfunktion in Deutschland, sagte sie. Nirgendwo engagieren sich mehr Bürger ehrenamtlich in der sogenannten Zivilgesellschaft. Nicht zuletzt ginge dies auch auf den hohen Stellenwert zurück, den das Ehrenamt bei der Landesregierung seit Jahrzehnten genieße.