Heidenheim / Catrin Weykopf So mancher Leser der HZ-Facebookseite wundert sich darüber, warum nur noch so wenige Artikel frei verfügbar sind. Warum das so ist und wie die Redaktion das begründet.

Im Ladengeschäft ist es völlig selbstverständlich: Ins Schaufenster kommen die neusten Angebote, die schönsten und besten Waren. Der Ladenbesitzer zeigt, was er zu bieten hat. In der Zeitung ist das ähnlich. Die relevantesten Informationsstücke sind entweder groß mit Bild (gedruckte Ausgabe) oder sie stehen ganz oben auf der Homepage (online). Damit Online-Artikel zudem ihren Weg zum Leser finden, verbreitet die Redaktion diese auch über Facebook oder verschickt Push-Mitteilungen an die Nutzer der HZ-App.

Seit einiger Zeit gibt es auf der Internetseite der HZ auch sogenannte Plus-Artikel, die man nur mit einem Digital-Abo lesen kann. Mit einem Plus werden solche Artikel versehen, bei denen es sich entweder um exklusive Nachrichten handelt oder die mit besonderem Aufwand recherchiert und/oder geschrieben wurden. Diese Artikel, Bilderstrecken und Videos sind das Beste vom Tage, wenn man so will. Deswegen stellt die Redaktion auch vornehmlich diese Artikel auf Facebook oder versendet sie aufs Handy.

Sind Artikel hinter einer Bezahlschranke unfair?

Gerade dies aber führt bei so manchem Leser der HZ-Facebookseite derzeit zu Verdruss. Genauer: bei denjenigen Facebooknutzern, die kein Abo für die HZ-Plus-Artikel haben. Immer wieder lesen wir Kommentare, dass es zum einen unfair wäre, überhaupt HZ-Artikel hinter eine Bezahlschranke zu stellen. Oder wir lesen, dass auf Facebook ja nur noch ausschließlich HZ-Plus-Artikel zu finden seien.

Zum ersten Vorwurf ließe sich sagen, dass es im Alltag völlig üblich ist, für empfangene Dienstleitungen und Waren zu bezahlen. Und auch Zeitungsartikel sind Dienstleitungen und Waren, die mit einem Produktionsaufwand hergestellt werden.

Im Schaufenster nur das Beste

Zum zweiten Vorwurf können wir nur sagen: Ja, so ist es. Denn selbstverständlich wollen wir unsere besten Stücke nach außen präsentieren. Wir halten genau die Artikel, die die Redaktion auf Facebook postet, für die relevantesten des jeweiligen Tages. Und weil diese zumeist auch umfangreicher sind als bloße Kurzmeldungen, tragen sie das Plus. Da führt das eine zum anderen. Und wie in jedem Ladengeschäft gibt es auch auf hz.de eine Abteilung, in der die Ware der Vorsaison steht und wo es Rabatte gibt. Im Falle unserer Internetseite sind dies Kurzmeldungen und Berichte, bei denen wir davon ausgehen, dass sie eine geringere nachrichtliche Relevanz haben. Und anders als in den meisten Geschäften gibt es auf hz.de sogar fünf Exemplare dieser Ware pro Monat gratis.

Mit dem Angebot HZ+ können Online-Nutzer spezielle Inhalte der Heidenheimer Zeitung abonnieren. Warum gibt es das Bezahlangebot und wie funktioniert es?