Die eigene Tochter war quasi die erste Abnehmerin: Im Jahr 2012 wurde bei der damals 17-Jährigen die Diagnose Osteosarkom, sprich Knochenkrebs, gestellt. Für Familie Krämer fiel die heile Welt in sich zusammen. Inzwischen gilt die Tochter als geheilt. Und doch ist aus dieser Zeit etwas zurück geblieben, das alle an diese Zeit erinnert: die Hickisox, kleine bunte und geringelte Söckchen für junge Krebspatienten, die damit ihre Hickman-Katheter gut verbergen können.

Heidi Krämers Tochter musste diesen unliebsamen Begleiter ein Jahr lang mit sich herumtragen, weshalb ihre Mutter überlegt hatte, ob es nicht etwas geben könnte, das sich über den Katheter ziehen lässt, wenn eine Chemotherapie beendet wurde und die jungen Patienten für eine Weile wieder nach Hause dürfen. „Der bunte Überzieher brachte schon bei meiner Tochter Farbe in den tristen Krankenhausalltag. Und das tut er auch bei allen anderen Kindern, die in Ulm als Krebspatienten mit dem Katheter leben müssen“, erzählt sie.

Zunächst hatte Heidi Krämer die Söckchen nur für ihre Tochter und deren Zimmernachbarin genäht. Doch als in der Kinderonkologie im Ulmer Uniklikum die Hickisox die Runde machten, traten Verantwortliche des Förderkreises für tumor- und leukämiekranke Kinder Ulm an die Mergelstetterin heran, ob sie nicht alle Kinder auf der Station mit den Söckchen eine Freude machen könne. Leuchtende Kinderaugen garantiert sozusagen. „Also habe ich einfach ein ganzes Wochenende durchgenäht“, erzählt Krämer. Noch heute beliefert sie den Ulmer Förderkreis mit Hickisox „der Bedarf wird ja leider nicht geringer“, sagt sie. 60 Stück waren es in diesem Jahr, „das bedeutet in Ulm gibt es jede Woche mehr als ein neues krebskrankes Kind.“ Auch aus anderen Teilen der Republik bekommt Heidi Krämer Anfragen, erst jüngst von einem Förderverein aus Halle. „Beim Nähen habe ich das Gefühl, Gutes zu tun und bin dankbar, dass ich es nicht mehr für uns selbst brauche“, sagt sie.

Info Der Hickman-Katheter ist ein nach dem Arzt Dr. Robert O. Hickman, benannter zentraler Venenkatheter (ZVK) aus Silikon, der meistens für eine Chemotherapie oder die längerfristige Gabe anderer Medikamente implantiert wird.