Überschreitet die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Landkreis an drei aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert von 100, gelten laut Infektionsschutzgesetz ab dem übernächsten Tag strengere bundeseinheitliche Regeln im öffentlichen Nahverkehr.

Keine Stoffmasken, keine OP-Masken, sondern nur noch FFP2-Masken sind in Bussen und Bahnen erlaubt.
Keine Stoffmasken, keine OP-Masken, sondern nur noch FFP2-Masken sind in Bussen und Bahnen erlaubt.
© Foto: Symbolfoto: stock.adobe.com/Frédéric Massard

Für den ÖPNV bedeutet dies, dass bei einer Inzidenz von über 100 das Tragen einer Maske des Standards FFP2, KN95 oder N95 in Bussen und Bahnen sowie an Bahnsteigen, Haltestellen und in Bahnhöfen für Fahrgäste verpflichtend ist. Bei einem Sieben-Tage-Inzidenz-Wert unter 100 ist auch das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske) erlaubt.

Hinweisschilder angebracht

Aufgrund der momentan hohen Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Heidenheim besteht die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske in Bussen, Bahnen und Taxen. Daher bittet der Heidenheimer Tarifverbund alle Fahrgäste, ab sofort nur noch mit einer FFP2-Maske die Busfahrt anzutreten.

Entsprechende Hinweisschilder an den Bustüren werden durch die Verkehrsunternehmen angebracht.

Ein Drittel der Heidenheimer Busfahrer fehlt 20 Corona-Erkrankungen bei der HVG

Heidenheim