Ein stolzes Jubiläum gab es vergangenes Jahr zu feiern: 40 Jahre Sportlerwahl der Heidenheimer Zeitung. Aber auch nach vier Jahrzehnten geht es weiter. Wieder rufen wir unsere Leserinnen und Leser auf, die beliebtesten Sportlerinnen, Sportler und Mannschaften zu wählen. Also, wer sind in Ihren Augen die Stars des Jahres 2019?

Lädt ...

Folgendes gilt es zu beachten

Es gilt: Jeder Teilnehmer hat pro Kategorie eine Stimme und gewählt werden können die zehn Sportlerinnen und Sportler sowie Mannschaften, die in der Vorschlagsliste auf der gegenüberliegenden Seite genannt sind. Es hat sich in den vergangenen Jahren bewährt, den Modus mit der Abstimmung im Internet und mit weniger Sportlern zur Auswahl etwas zu vereinfachen.

Was dagegen immer schwierig bleiben wird, ist die Auswahl der Athleten für die Vorschlagslisten. Die Leistungen der verschiedenen Sportler miteinander zu vergleichen, stellt die Redaktion jedes Jahr vor eine große Herausforderung. In mancher Randsportart wird Grandioses vollbracht, mancher beeindruckende Titel dagegen ohne große Konkurrenz gewonnen. Letztlich geht es um Ihre subjektive Einschätzung und natürlich ist die Sportlerwahl auch ein Stück weit immer eine Sympathiewahl.

Also auf geht’s, liebe Leserinnen und Leser: Unterstützen Sie die Sportler mit Ihrer Stimme, denn eine gute Platzierung ist für die Athleten aus dem Kreis nach wie vor eine wichtige Anerkennung.

Die Wahl läuft dieses Mal bis zum Sonntag, 26. Januar 2020.

Wie immer kann jede Leserin und jeder Leser nur einmal an unserer Wahl teilnehmen. Natürlich dürfen sich aber alle Mitglieder einer Familie beteiligen, sofern diese jeweils über eine eigene E-Mail-Adresse verfügen. Denn nach der Abstimmung bekommt jeder Wähler eine kurze Benachrichtigung, um seine Auswahl zu bestätigen. Mehrfacheinsendungen oder Phantasieadressen werden aussortiert.

Nachdem nur noch jeweils eine Stimme zu vergeben ist, gilt die klare Regel:

In allen drei Kategorien muss eine Auswahl getroffen und bestätigt werden – erst bei den Frauen, dann bei den Männern und schließlich bei den Mannschaften. Im Internet kann man sich die jeweiligen Leistungen der Sportler noch einmal durchlesen und sich dann mit einem Klick entscheiden. Unter allen Teilnehmern werden City Schexs verlost, mit denen man in Heidenheim einkaufen kann.

Die Vorschlagsliste

Diskutiert werden die Vorschlagslisten, welche die Ausschreibung begleiten, jedes Jahr. Von Anfang an war klar, dass die Redaktion Vorschläge machen muss, wenn es zu einer guten Beteiligung durch unsere Leserinnen und Leser kommen soll. Denn viele möchten zwar gerne bei der Wahl mitmachen, haben auch beispielsweise ein favorisiertes Team, aber keine Ahnung, welche Einzelsportler sie wählen könnten.

Außerdem sind die Erfolge im Laufe eines Jahres nicht mehr allen präsent, auch bei den Machern der Wahl ist man oft überrascht, was einzelne Athleten im Lauf der vergangenen zwölf Monate alles vollbracht haben.

Auf der anderen Seite ist es ein Ding der Unmöglichkeit, damit allen gerecht zu werden. Es kann immer trefflich darüber gestritten werden, wer den Sprung in die Listen schafft und wer nicht. Titel, Popularität, Zuschauerzahlen, Auftreten, die Konkurrenzsituation in den einzelnen Sportarten, die Verteilung der Sportarten und der Vereine – all das kann einfließen und differenziert betrachtet werden.

Was auch immer wieder Thema ist: Sollten Mannschaftssportler in den Einzelkategorien gewählt werden dürfen oder nicht? Diese zählen schließlich manchmal zu den populärsten Athleten im Kreis und haben es bei vielen Wahlen folgerichtig auf die vorderen Plätze geschafft.

Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass wir nur noch zehn Vorschläge pro Liste zusammenstellen können, haben wir uns entschlossen, keine Mannschaftssportler mehr aufzunehmen.

Und zu guter Letzt: Warum tauchen gut bezahlte Fußballer in einer Vorschlagsliste neben reinen Amateur-Sportlern auf? „Das ist doch unfair, die Profis vom 1. FC Heidenheim gehören bei der Sportlerwahl nicht rein“ – so heißt es seit Jahren. Dieser Argumentation lässt sich durchaus folgen, dennoch haben wir beschlossen, den FCH auch in diesem Jahr zur Wahl zuzulassen.

Zum einen würde ohne die unbestritten populärsten Sportler aus dem Landkreis einfach etwas fehlen, außerdem ist es nicht ganz einfach, einen „Profi-Paragrafen“ einzuführen. Denn auch in anderen Disziplinen tauchten über die Jahre hinweg immer mal wieder Athletinnen und Athleten auf, die neben ihrem Sport weder Schule noch Beruf nachgegangen sind.

Vor allem aber darf nicht vergessen werden, dass es bei der Sportlerwahl nicht um eine reine Leistungsbewertung geht.

Und dass die anderen Sportler keine Chance haben, das widerlegten in den vergangenen Jahren beispielsweise die Siege der Heidenheim Heideköpfe, der HSB-Turnerinnen oder der Nattheimer Ringer, die die Fußballer des 1. FC Heidenheim hinter sich gelassen haben.

Wer bekommt Ihre Stimme?


Ab heute einfach mitmachen unter www.hz.de/sportlerwahl, alle drei
Kategorien ausfüllen und abschließend für die Bestätigung noch einmal ins Mail-Postfach schauen. Abgestimmt werden kann bis zum 26. Januar 2020.