Der Herbst hat bereits begonnen – und damit steht die Grippe-Saison vor der Tür. Die Impfung gegen Influenza ist dabei laut dem baden-württembergischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration das wichtigste Mittel zur Vorsorge. Das Sozialministerium empfiehlt daher allen Erwachsenen, sich gegen die Grippe impfen zu lassen – vor allem in diesem Jahr.

Warum es vergangenen Winter wenig Grippe-Fälle gab

„Vergangenen Winter hatten wir sehr wenige Grippe-Erkrankungen. Das lag aber am Lockdown und den Kontaktbeschränkungen. Diese Einschränkungen brauchen wir in diesem Winter hoffentlich nicht mehr in diesem Maße – deshalb ist es aber umso wichtiger, dass sich die Bürgerinnen und Bürger im Land mit einer Impfung gegen das Grippevirus schützen“, so Gesundheitsminister Manne Lucha.

Dazu komme, dass die Grundimmunität in der Bevölkerung wegen der wenigen Infektionen im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-maßnahmen weniger stark ausgeprägt sei als noch in den Jahren zuvor.

Impfung gegen Grippe kann gleichzeitig mit Corona-Impfung erfolgen

Nach den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) kann man sich gleichzeitig gegen Covid-19 und gegen Grippe impfen lassen. Wer bislang noch nicht gegen Corona geimpft ist und das jetzt in Angriff nehmen möchte, kann also beide Impfungen mit einem Gang zum Arzt erledigen. Auch Corona-Auffrischungsimpfungen können gleichzeitig mit der Grippe-Impfung vorgenommen werden.

Echte Grippe ist keine Erkältung

Üblicherweise beginnt die Grippe-Saison mit dem Sinken der Außentemperaturen im Oktober und hat ihren Höhepunkt im Februar/März. Die echte Grippe (Influenza) ist keine einfache Erkältung, sondern eine ernstzunehmende Erkrankung, so das baden-württembergische Sozialministerium. Die Grippe kann insbesondere bei Menschen, die Teil einer Risikogruppe sind, auch tödlich verlaufen. Besonders empfohlen wird die Grippe-Impfung älteren Menschen sowie Personen, die bereits eine Vorerkrankung haben, außerdem Schwangeren ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel sowie Menschen, die im Beruf oder im Privatleben viel in Kontakt mit anderen Menschen kommen, so das baden-württembergische Sozialministerium.

So viele Grippe-Impfdosen stehen in Deutschland zur Verfügung

Der vollständige Impfschutz nach der Grippe-Impfung ist nach etwa zwei Wochen aufgebaut. Eine Impfung ist darum insbesondere vor dem Anstieg der Infektionszahlen jetzt im Herbst sinnvoll, so das Sozialministerium.

Insgesamt stehen in der kommenden Saison in Deutschland laut dem Sozialministerium mehr als 26 Millionen Dosen Influenza-Impfstoff zur Verfügung. Darin enthalten sind Dosen verschiedener Präparate.

Da die Grippeviren durch Tröpfchen wie etwa beim Niesen, Husten oder Sprechen übertragen werden, kann auch das Einhalten grundsätzlicher Hygienemaßnahmen wie Händewaschen, Masketragen und Abstandhalten die Verbreitung bremsen.

Die Zahlen für den Landkreis Heidenheim Corona war gefährlicher als die Grippe

Heidenheim

Kreis Heidenheim