Wer rings um Heidenheim gen Himmel schaut, bekommt dort bei schönem Wetter viel Bewegung zu sehen: Heißluftballone, Segelflugzeuge, kleine Sportmaschinen – die umliegenden Luftsportvereine lassen aufmerksame Betrachter rege an ihrem Hobby teilhaben.

Immer wieder ziehen darüber hinaus Hubschrauber der Luftwaffe die Blicke auf sich. Über den Schnaitheimer Steinbrüchen fliegen sie Manöver, auch im Bereich des Ugentals sorgen sie für Aufsehen und -horchen. Gleiches gilt für die Anhöhe westlich Bolheims Richtung Ugenhof.

Flüge dienen der Aus- und Weiterbildung

Schnell liegt in solchen Fällen die Mutmaßung nahe, es werde wieder einmal nach einer vermissten Person gesucht. Wenig wahrscheinlich allerdings, dass das immer im gleichen Gebiet der Fall sein sollte, überwiegend auch zu nahezu identischen Zeiten. Und in der Tat verbirgt sich etwas anderes dahinter. Nach Auskunft Johannes Locherers vom Hubschraubergeschwader 64 in Laupheim handelt es sich um Aus- und Weiterbildungsflüge.

Dem Presseoffizier zufolge trainieren die Crews verschiedene Lande-, Flug- und Notverfahren. Diese seien von essentieller Bedeutung, um im Rahmen der Landes- und Bündnisverteidigung, aber auch bei nationalen Naturkatastrophen wie Waldbränden, Hochwässern und Erdbeben bestehen zu können. Damit die Bevölkerung möglichst wenig belastet werde, versuche die Luftwaffe stets, die Lärmbelästigung auf ein nötiges Maß zu beschränken und die Flüge bestmöglich über den süddeutschen Raum zu streuen.

Größter fliegender Verband der Luftwaffe

Das Hubschraubergeschwader 64 ist der größte fliegende Verband der Luftwaffe. Er verteilt sich auf die Standorte Laupheim (etwa 20 Kilometer südlich von Ulm), Schönewalde/Holzdorf (zwischen Leipzig und Berlin) und Diepholz (zwischen Osnabrück und Bremen). Hinzu kommt eine kleine Teileinheit in Bückeburg (westlich von Hannover). Unter dem Kommando von Oberst Christian Mayer dienen ca. 2700 Soldatinnen und Soldaten sowie zivile Beschäftigte.

Zu den Aufgaben des Geschwaders gehören unter anderem der Lufttransport von Personal und Material, der Transport Verwundeter im Einsatz, Spezialoperationen, Einsätze im Rahmen des nationalen Risiko- und Krisenmanagements zum Schutz deutscher Staatsangehöriger im Ausland sowie der Heimatschutz.

Momentan in Afrika im Einsatz

In der Flotte finden sich Hubschrauber der Typen CH-53 und H145M LUH SOF sowie einige angemietete EC135- und H145-Maschinen. Aktuell ist der Verband Bestandteil zweier Auslandseinsätze der Bundeswehr in der Sahel-Region in Afrika.

Der H145M ist die militärische Version eines leichten Airbus-Helikopters. Die Bezeichnung LUH SOF steht für „Light Utility Helicopters Special Operation Forces“ und deutet an, dass er bei Einsätzen von Spezialkräften Verwendung findet. Beim CH-53 handelt es sich um einen deutlich schwereren Hubschrauber des Herstellers Sikorsky. Er dient Angaben der Bundeswehr zufolge zur Beförderung von Personen und Material sowie für Sonderaufgaben.

Militärische Flugmanöver im Landkreis Heidenheim zum Greifen nahe

Seit Beginn des Ukrainekriegs scheinen auch im süddeutschen Raum verstärkt militärische Flugbewegungen stattzufinden. Wie an dieser Stelle bereits berichtet, treffen sich am Himmel über dem Landkreis Heidenheim regelmäßig Flugzeuge der Bundeswehr und ihrer Verbündeten zu Luftkampf- und Abwehrübungen. Oftmals sind dabei auch Maschinen eines privaten Dienstleisters (Gesellschaft für Flugzieldarstellung) im Einsatz.

Luftbetankung einer Militärmaschine über Mergelstetten.
Luftbetankung einer Militärmaschine über Mergelstetten.
© Foto: Michael Brendel

Das Kreisgebiet liegt unterhalb des zeitweise für den militärischen Flugbetrieb reservierten Luftraums mit der Bezeichnung „TRA Allgäu“ (Temporary Reserved Airspace). Er erstreckt sich über Teile Baden-Württembergs und Bayerns.

In diesem Bereich befinden sich auch „Gretchen“ und „Gretchen Low“, zwei Strecken für Luftbetankungen. Eine davon verläuft zwischen Heidenheim, Biberach und Burgau, und immer wieder lassen sich spektakuläre Manöver verfolgen, wie das am 26. August von den Reutenen in Mergelstetten aus aufgenommene Foto zeigt.

Militärischer Flugverkehr Jagdszenen am Himmel über Heidenheim

Heidenheim