Heidenheim / PM Auf dem WCM-Areal wird eine regionale Drehscheibe in Sachen digitale Innovation für kleine und mittlere Unternehmen entstehen. 996 000 Euro stehen dafür bereit.

Mit einem Zuschuss des Wirtschaftsministeriums in Höhe von 996 000 Euro startet das Projekt „Digitalisierungszentrum Ostwürttemberg“ als eines von zehn regionalen Digital Hubs in Baden-Württemberg. Der Amtschef des Wirtschaftsministeriums, Ministerialdirektor Michael Kleiner, übergab den Förderbescheid in Heidenheim.

„Unser klarer Anspruch ist es, dass Baden-Württemberg auch im digitalisierten Zeitalter führender Innovations- und Wirtschaftsstandort bleibt“, so Kleiner. Viele kleine und mittlere Unternehmen würden sich beim digitalen Wandel eher zögerlich verhalten. „Mit dem Digital Hub unterstützen wir gezielt gerade diese Unternehmen bei digitalen Innovationen und bringen damit die Digitalisierung in der Region insgesamt voran“, sagte Kleiner.

Plattform für digitale Innovation

Das „Digitalisierungszentrum Ostwürttemberg“ soll die regionale Anlaufstelle für Digitalisierung werden und eine Plattform für alle Akteure der Digitalisierung bieten. Coworking Spaces, Showrooms und Testumgebungen sollen auf dem früheren WCM-Gelände in der Gelben Halle entstehen.

Einer von zehn Standorten im Land

Das „Digitalisierungszentrum Ostwürttemberg“ war bereits im Februar 2018 beim „Digitalgipfel 2018 – Wirtschaft 4.0 BW“ als einer der zehn regionalen Digital Hubs vorgestellt worden, das vom Wirtschaftsministerium gefördert werden soll. Auf Basis des in der zweiten Stufe eingereichten Förderantrags erfolgte jetzt die Bewilligung des Vorhabens. An dem Hub-Konsortium sind neben der Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg auch die Landratsämter Heidenheim und Ostalbkreis beteiligt.

Peter Schmidt wird das Zentrum aufbauen

Michaela Eberle, Hauptgeschäftsführerin der IHK Ostwürttemberg, freut sich über die Förderzusage: „Mit dieser Unterstützung können wir nun die Digitalisierung in der Region so vorantreiben, wie wir dies im Sinne der Wirtschaftsförderung verstehen.“ IHK-Innovationsberater Peter Schmidt wird das Digitalisierungszentrum Ostwürttemberg aufbauen und managen. Er und seine Kollegin Sarah Wörz freuen sich, diese regionale Drehscheibe nach einer langen Phase der Konzeption nun anstoßen zu dürfen.

Die Landräte Klaus Pavel, Ostalbkreis, und Thomas Reinhardt, Heidenheim, sind vom neuen Projekt überzeugt. In beiden Landkreisen wird das Digitalisierungszentrum Standbeine haben. Die Projektpartner sind sich einig, dass das Digiz dabei zur Drehscheibe und Dachmarke für sich gegenseitig befruchtende Kooperationspartner, Kooperationen von Start-ups und den breiten Mittelstand werden wird.

Hochschulcampus ist nebenan

Der Heidenheimer Landtagsabgeordneten Martin Grath (Grüne) freut sich ebenfalls über die Zusage: „Die Digitalisierung bringt für die vielen mittelständischen Unternehmen und handwerklichen Betriebe ganz neue Möglichkeiten“, meint Grath. „Durch die Nähe zum künftigen Hochschulcampus wird es viele Synergieeffekte geben“, ist sich der Abgeordnete sicher.

Was ist ein „Digital Hub“?

Digital Hub heißt auf deutsch nichts anderes als digitale Drehscheibe oder digitales Zentrum.

Entstehen soll es in der Gelben Halle auf dem WCM-Gelände. Im Untergeschoss sollen so genannte Co-Working-Spaces eingerichtet werden. Also Bereiche, die auf Zeit für bestimmte Vorhaben genutzt werden können. Die Sengehalle nebenan wird ausgestattet mit Equipment wie 3-D-Drucker, 3-D-Scanner und diversen Maschinen.

Bestandteil des Zentrums ist auch die Beratung für bereits bestehende Unternehmen. Ihnen soll geholfen werden bei der Frage, wie die Digitalisierung auf ihr Unternehmen positiv Einfluss nehmen kann.