Nachdem die Satzung des Vereins Partnerschaft 3. Welt noch aus dem Gründungsjahr 1985 stammte, wurde diese bei der jüngsten Mitgliederversammlung aktualisiert. In diesem Zuge wurde auch der Vereinsnamen geändert. Der künftige Vereinsname laute als Folge des heute verwendeten entwicklungspolitischen Sprachgebrauchs nunmehr Verein Partnerschaft Eine Welt Heidenheim, teilt der Verein mit. Dies solle deutlich ausdrücken, dass die Menschen alle in einer Welt leben und diese schützen und erhalten sowie für Gerechtigkeit zwischen der nördlichen und der südlichen Hemisphäre eintreten sollten.

Seit Vereinsgründung engagiert

Zum Höhepunkt der Mitgliederersammlung zählte die Verabschiedung von Ingrid Hinderer, die seit Bestehen des Weltladens und des Vereins ehrenamtlich engagiert ist und viele Jahre die Geschäftsführung des Ladens ausübte. Hinderer werde sich auch weiterhin für die Ziele von Verein und Laden einsetzen, so der Verein.

Miriam Dittes, Geschäftsführerin des Weltladens Heidenheim, konnte trotz der in 2021 eingetretenen Covid19-Einschränkungen einen erfolgreichen Geschäftsbericht vorlegen. 37 ehrenamtlich Tätigen, darunter fast nur Frauen, und den drei Teilzeitangestellten gelang es dem Verein zufolge die Ziele des fairen Handels umzusetzen. Mehrere tausend Kunden und Kundinnen informierten sich und nutzten die Weltladenangebote an Lebensmitteln, fair und nachhaltig produzierten Textilien sowie den Kunsthandwerkartikeln.

Spenden für Libanon und Ostafrika

Die Vereinsmitglieder haben beschlossen, aus dem Vereinsvermögen einen Teil für Flüchtlingskinder im Libanon und der Welthungerhilfe in Ostafrika zur Verfügung zu stellen.

Der bisherige Vorstand wurde einstimmig wiedergewählt. Er setzt sich zusammen aus der Vorsitzenden Brigitte Wagner, dem stellvertretenden Vorsitzenden Helmut Götz, dem Schatzmeister Dietmar Laun sowie den beiden weiteren Mitgliedern Gisela Graf-Fischer und Reinhard Pickel.