Wie berichtet, hat das Heidenheimer Impfzentrum eine zusätzliche Lieferung über 4000 Dosen des Impfstoffs von Astrazeneca bekommen. Der Grund: Der Landkreis Heidenheim liegt hinsichtlich der Impfquote im Vergleich zum baden-württembergischen Landesdurchschnitt zurück.

Wie das Landratsamt Heidenheim mitteilt, stehen noch Termine für Erstimpfungen zur Verfügung. Damit die zusätzliche Impfstofflieferung auch bei den Bewohnern des Landkreises Heidenheim ankommt, erfolgt die Terminvergabe über die Impfbrücke.

Die Impfbrücke ist ein Online-Angebot für Impfwillige, über welches bisher schon erfolgreich kurzfristig Termine für am selben Tag noch dringend zu verwendende Impfdosen vereinbart werden können. Hier kann man sich bei der Heidenheimer Impfbrücke registrieren: Heidenheimer Impfbrücke

Impftermine werden für den Folgetag vergeben

Bereits registrierte Personen können ihre hinterlegte Impfstoffauswahl jetzt auch nachträglich um Astrazeneca ergänzen. Dazu ist die Registrierung mit der Mobilfunknummer und allen gewünschten Impfstoffen erneut durchzuführen. Eine Löschung der bereits bestehenden Registrierung ist in diesem Fall nicht nötig.

Die Termine für eine Erstimpfung mit Astrazeneca werden laut dem Heidenheimer Landratsamt per elektronischer Zufallsauslosung jeweils für den Folgetag vergeben. Wer das kurzfristige Angebot zur Impfung zuerst zusagt, bekommt den Termin für den Folgetag per SMS bestätigt.

Empfehlung der Ständigen Impfkommission für Astrazeneca

Der Impfstoff von Astrazeneca wird derzeit nach Empfehlung der Stiko beim Robert-Koch-Institut nur an Personen ab 60 Jahren verimpft.

Wer jünger ist als 60 Jahre, kann auf eigenen Wunsch und nach ärztlichem Ermessen sowie einer Risikoanalyse und sorgfältiger Aufklärung jedoch ebenfalls mit dem Impfstoff Astrazeneca gegen das Coronavirus geimpft werden möchten.

Delta-Variante im Kreis Heidenheim Noch mehr Fälle mit indischer Virusvariante

Heidenheim

Kreis Heidenheim