Kreis Heidenheim / sam/ape Am Neujahrsmorgen hatte die Heidenheimer Feuerwehr innerhalb 40 Minuten fünf Einsätze zu bewältigen – im Rest des Landkreises blieb es ruhig. In Lauingen brannte eine Lagerhalle.

„Auf den gesamten Landkreis gesehen, war es auch dieses Jahr wieder sehr ruhig“, zog Kreisfeuerwehrsprecher Michael Salwik in der Silvesternacht erste Bilanz.

Insgesamt gab es fünf Einsätze, diese fanden innerhalb kürzester Zeit im Heidenheimer Stadtgebiet statt, weshalb die Heidenheimer Wehr ordentlich Arbeit hatte:

Kleinbrand an der Hauptstraße.
© Foto: Dennis Straub

Um 0.52 Uhr gab es zunächst einen Einsatz in der Innenstadt, dabei brannten offenbar nicht erloschene Feuerwerksbatterien. Kurz darauf, um 0.57 Uhr, gab es einen weiteren Kleinbrand an der Wohnanlage Eichenwald. Nur zwei Minuten später ging es an der Römerstraße weiter.

Kleinbrand an der Hauptstraße.
© Foto: Dennis Straub

Um 1.19 Uhr dann der erste größere Ernstfall: Ein Lieferwagen brannte  an der Schnaitheimer Straße. Womöglich hatten Feuerwerkskörper den Brand verursacht. Das Feuer griff noch auf einen davor geparkten Pkw Dacia über, der auch in Brand geriet. Jedoch meisterte die Feuerwehr auch diese Situation. Der Schaden wird von der Polizei auf 40 000 Euro geschätzt. Diese stellte auch die Fahrzeuge sicher, weil die Brandursache noch unklar ist.

Youtube Lieferwagen brennt – Pakete werden gerettet

Um 1.32 Uhr wurde dann ein weiterer Pkw-Brand an der Theodor-Schäfer-Straße gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr hat sich jedoch herausgestellt, dass nicht das Auto, sondern Überreste von gezündeten Feuerwerkskörpern brannten.

Bildergalerie Feuer greift von Lieferwagen auf Pkw über

Einen Großeinsatz gab es in der Nacht in Lauingen

Kunststoffe und Folien brennen lichterloh Polizei schätzt Sachschaden auf zehn Millionen Euro

Beim Brand einer Lagerhalle für Kunststoffe und Folien in Lauingen entstand hoher Sachschaden. Verletzt wurde niemand.

Youtube 30 Meter hohe Flammen bei Großbrand in Lauingen