Die Stadtwerke Heidenheim AG investiert nach eigenen Angaben seit Jahrzehnten in umweltschonende, dezentrale Energieversorgung. Der Ausbau und die Marktintegration der Erneuerbaren Energien (EE) spielen eine zentrale Rolle. Daher hat das Unternehmen als Ergänzung zu seinem bestehenden EE-Portfolio zwei weitere Windenergieanlagen in Brandenburg für rund 20 Millionen Euro rückwirkend zum 1. April 2022 erworben.

Der Windpark liegt im südbrandenburgischen Landkreis Elbe-Elster und besteht aus zwei Windenergieanlagen vom Typ Enercon E-138 EP3 E1 mit einer Nabenhöhe von 131 Metern, einem Rotordurchmesser von 138 Metern und einer Nennleistung von je 3500 Kilowatt (kW). Die Inbetriebnahme der Windenergieanlagen erfolgte vor anderthalb Jahren im Oktober 2020.

Jährlicher Strombedarf von etwa 6000 Haushalten

Die zwei Windenergieanlagen speisen jährlich etwa 20 Millionen Kilowattstunden (kWh) CO2-freie elektrische Energie ins Stromnetz ein, teilt Viktoria Liske, Pressesprecherin der Stadtwerke mit. Diese regenerativ erzeugte Energiemenge decke den jährlichen Strombedarf von etwa 6000 Haushalten und entspreche zugleich einer Einsparung von rund 20.800 Tonnen CO2 im Jahr im Vergleich zur Energieerzeugung in einem konventionellen Kraftwerk.

„Der Erwerb der beiden Windenergieanlagen sorgt für eine optimale Ergänzung des grünen Eigenerzeugungsportfolios der Stadtwerke AG“, sagt Liske. Somit habe das Unternehmen den aktiven und nachhaltigen Ausbau der Erneuerbaren Energien weiter vorantreiben können.

Investitionen auch in Sonnenenergie

Ergänzend zum Engagement in Windenergie investiere die Stadtwerke AG ebenfalls stetig in die Kraft der Sonne, so die Stadtwerke-Sprecherin. Das EE-Portfolio der Stadtwerke AG umfasse nun mittlerweile rund 206.500 kW Leistung und erzeugt 429 Millionen kWh umweltschonende Energie pro Jahr. Dies ist den Stadtwerken zufolge weit mehr als der gesamte Stromverbrauch im Netzgebiet Heidenheim mit rund 200 Millionen Kilowattstunden pro Jahr.