Heidenheim / ERWIN BACHMANN So schnell kann's gehen. Nur weil er im Juni 2010 an der Trauerfeier für Maria Bögerl teilgenommen hatte, geriet ein Heidenheimer Geschäftsmann ins Visier der Ermittler. Und ist sogar als Beschuldigter aktenkundig geworden.

Das subjektive Empfinden des Betroffenen lässt sich in wenige Worte fassen. Selbst aus einigem zeitlichen Abstand heraus findet er es „unfassbar, einfach unglaublich“, was da am Rande des Ermittlungsverfahrens im Entführungs- und Mordfall Bögerl mit ihm geschehen ist. Und was zum Verlust eines bis dato nicht weiter in Frage gestellten Glaubens an die Kompetenz polizeilicher Ermittlungsarbeit geführt hat. „Das Ganze signalisiert doch pure Hilflosigkeit.“

Die sich am objektiven Hergang orientierende Chronologie der Ereignisse beginnt an jenem Tag im Juni vor zwei Jahren, als der Geschäftsmann an der Trauerfeier für Maria Bögerl teilnimmt. Die Familie des Opfers kennt er nur vom Sehen her, eine persönliche Bekanntschaft besteht nicht, doch will der Heidenheimer – wie viele andere an diesem Abend – der öffentlichen Feier beiwohnen und so seine Anteilnahme ausdrücken.

Der Mann streicht gerade Fenster, als zwei Monate später völlig überraschend zwei Polizeibeamte vor ihm stehen. Sie sind hier, weil während der Trauerfeier sein Auto vor der Dreifaltigkeitskirche geparkt war, fragen ihn unvermittelt nach einem Alibi für den Tag der Entführung Maria Bögerls und bitten um eine freiwillige Speichelprobe. Auf Anhieb kann sich der selbstständige Kaufmann nicht erinnern, wo er am Tattag war. Und für einen DNA-Test sieht er keinerlei Anlass, will ihn auch wegen grundsätzlicher Bedenken, im Zusammenhang mit einem Mordfall in irgendeiner Datenbank zu landen, nicht vornehmen lassen.

Die Furcht, über einen DNA-Abgleich als völlig Unbeteiligter in den Dunstkreis eines Kapitalverbrechens zu geraten, sieht sich bald schon von der Wirklichkeit überholt. Was der Unternehmer nicht weiß: Die Polizei lässt nicht locker, leuchtet sein privates und geschäftliches Umfeld aus, holt sich von überall her Antworten auf Fragen, ohne den jetzt plötzlich in einem Tatverdacht stehenden Mann jemals einzubeziehen. Anstatt noch einmal bei ihm selbst nach einem Alibi zu fragen, das später ohne weiteres nachzuweisen ist, basteln sich die Ermittler ihr ganz eigenes Bild, das die Staatsanwaltschaft Ellwangen dann veranlasst, beim zuständigen Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Ellwangen am 11. Juni 2012 – zwei Jahre danach – einen Beschluss zu erwirken.

Darin wird angeordnet, dass der Heidenheimer wegen „Verdachts der Beteiligung an einem Verbrechen des erpresserischen Menschenraubs u. a.“ ohne vorherige Anhörung eine Speichelprobe abzugeben hat. In der Begründung wird der Verdächtige dann bereits Beschuldigter genannt und vernimmt mit einer Mischung von Erstaunen und Erschrecken, welchen Umfang die gegen ihn insgeheim betriebenen Ermittlungen angenommen haben und auf welchen Indizien die Verdachtsmomente aufgebaut sind. So haben die Kriminalisten nicht nur reihenweise Telefonverbindungen rekonstruiert, Gesprächszeiten und -dauer notiert und Anschlussnummern herausgefunden, sondern auch den finanziellen Hintergrund des Geschäftsmannes auszuleuchten versucht.

Das alles hat Konsequenzen. So wird ihm angelastet, dass er am Tattag im Funkzellenbereich des späteren Leichenfundorts über sein Handy ein Gespräch geführt hat: Wohl mit seiner zu diesem Zeitpunkt in Nattheim weilenden Frau, wie sich später herausstellt. Des weiteren werden Gesamtverbindlichkeiten des Beschuldigten in Millionenhöhe aufgeführt: Wobei vergessen wird, auch das die Schulden weit übersteigende Vermögen des Kaufmanns zu eruieren. Zu seinen Lasten wird ferner ermittelt, dass er bereits wegen Körperverletzungsdelikten in Erscheinung getreten ist: Unerwähnt bleibt, dass diesem im Kontext eines Mordfalles schwer wiegenden Vorwurf eine Rempelei in einem Fußballstadion zugrunde liegt.

Als weiterer Beweis gilt der Einsatz von Mantrailerhunden, die auf eine menschliche Individualspur angesetzt werden und in der Nähe seines Geschäftsgebäudes „angezeigt“ haben: Ein Indiz, das die Ermittler jedoch selbst auf den Kopf stellen, weil sie nicht ausschließen können, dass der verdächtige Geruch auch durch die Zwangsentlüftung eines gerade auf der nahen Bahnlinie vorbeifahrenden Zuges verursacht worden ist.

Alles viel zu einfach gestrickt, urteilt der Anwalt des so plötzlich in die Nähe eines Kapitalverbrechens gerückten Bürgers angesichts eines Sachverhalts, der die Vermutung nahelegt, dass seinerzeit alle Besucher der Bögerl-Trauerfeier unter die Lupe genommen worden sind. Polizeilicherseits wird weder dazu noch zum geschilderten Ermittlungsverfahren etwas gesagt, das die Staatsanwaltschaft dann im Juli dieses Jahres eingestellt hat – zumal die Untersuchung der verdächtigen DNA keine Übereinstimmung mit dem vorliegenden Tätermaterial ergab.

So hat denn der Rechtsanwalt das letzte Wort. Und das fällt deutlich aus. In einer im Juni 2012 gegen den Beschluss des Ermittlungsrichters eingelegten Beschwerde spricht er von einer absurden, gar rechtswidrigen Anordnung, nennt die Ermittlungen schlampig und oberflächlich und kommt unter Berücksichtigung der Gesamtumstände zu einem verheerenden Eindruck: dass nämlich die Ermittlungen im Mordfall selbst völlig aus dem Ruder gelaufen sind, mithin keinerlei weiterführenden Ermittlungsergebnisse vorliegen.