Am 1. Januar 1973 trat das Kreisreformgesetz in Baden-Württemberg in Kraft. Aus den bisherigen 72 Stadt- und Landkreisen wurden 44. Der Landkreis Heidenheim blieb unverändert, wohingegen die nördlichen Nachbarn zum neuen Ostalbkreis zwangsvereint wurden. Am 1. Juli 1974 kam zum Landkreis Heidenheim der Ort Sontbergen vom Alb-Donau-Kreis hinzu und ist seitdem ein Teilort von Gerstetten.

Anlässlich von 50 Jahre Kreisreform hat das Statistische Landesamt die Bevölkerungsentwicklung der 44 Landkreise untersucht: Demnach wachsen fast alle Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg, nur in Stuttgart und Mannheim wohnen heute weniger Menschen als damals.

6500 Menschen mehr als vor 25 Jahren

Damit lässt selbst Heidenheim die beiden großen Städte hinter sich, obwohl der östlichste Landkreis im Wachstums-Ranking weit hinten auf dem viertletzten Platz liegt. Im Landkreis Heidenheim lebten zum Stichtag 28. Februar 2022 5,1 Prozent mehr Menschen als noch 1973. In absoluten Zahlen heißt das: Die Bevölkerung ist um 6500 Bewohnerinnen und Bewohner auf 132.900 gewachsen. Damit liegt der Landkreis Heidenheim weit unter dem Landesdurchschnitt, wo die Statistiker ein Bevölkerungswachstum von 21,6 Prozent ermittelt haben.

Stadt oder Land: Wo zieht es die Menschen hin?

In den 1970er-Jahren bis zum Ende des vergangenen Jahrhunderts waren nicht die Städte, sondern das Umland bevorzugtes Ziel der Zuziehenden, so das Statistische Landesamt. Nach der Jahrtausendwende veränderte sich dies: Die Menschen zog es in die großen Städte, wohingegen vor allem ländlich geprägte Kreise wie der Landkreis Heidenheim Einwohner verloren.

In den zurückliegenden Jahren sei der Stadt-Trend praktisch zum Stillstand gekommen: Der Bevölkerungszuwachs war in den meisten Stadtkreisen seit Ende des Jahres 2017 wieder etwas schwächer als in den Landkreisen. Als Ursache sehen die Statistiker die Wohnungsknappheit, die zu einem verstärkten Wegzug von Familien geführt habe. Die Stadtkreise Stuttgart, Heidelberg und Karlsruhe haben sogar per Saldo Einwohner verloren.

So lief es bei den Nachbarn

Heidenheims Nachbarlandkreise entwickelten sich anders. Spitzenreiter ist der Alb-Donau-Kreis mit einem Zuwachs von 30,9 Prozent. der Ostalbkreis hatte ein Plus von 15,5 Prozent und der Landkreis Göppingen von 12,1 Prozent.