Heidenheim / ao Wolfgang Eber, Vorsitzender des Vereins Solar mobil, kritisiert die jüngste Autoschau in Heidenheim.

Zum Giengener Tag der Elektromobilität und zur Autoausstellung in der Heidenheimer Innenstadt zog Wolfgang Eber, Vorsitzender des Vereins Solar mobil Heidenheim, jetzt eine kritische Bilanz. Der Verein hat sich den erneuerbaren Energien und der nachhaltigen Mobilität verschrieben.

Eber vermisste am vergangenen Wochenende in Heidenheim vor allem ein ausreichend großes Angebot an Elektrofahrzeugen. Noch 2018 hatte der Verein zur Ergänzung eine mit privaten Elektroautos bestückte Sonderausstellung organisiert. In diesem Jahr wurde dies von den Ausstellern mit ihren eigenen Modellen übernommen.

Verkäufer schlecht geschult?

Eber vermutet nun, dass die Hersteller vor Problemen stehen. Diese hätten bis vor Kurzem keine passenden Modelle für ihre E-Fahrzeugflotte gehabt. „Deshalb wurden die Verkäufer jahrelang darin geschult, Elektroautos schlechtzureden und die Interessenten gekonnt auf die Verbrennermodelle umzulenken, nun können sie nicht so schnell umschalten“, so Eber.

Das zweite Problem sieht er bei den seiner Meinung nach viel zu langen Lieferzeiten der jetzt zur Verfügung stehenden Modelle. Die mit Absatzproblemen kämpfenden Hersteller hätten gleichzeitig ihre Höfe voll mit konventionell angetrieben Autos. Eber weiter: „Damit die Autohäuser ihre Quoten erfüllen können, müssen diese Autos nun runter vom Hof. Wie können die Verkäufer also gleichzeitig zu Elektroautos raten?“

Der Konkurrenz voraus

Auch bei der Auswahl der Modelle fehlte es Eber an einer entsprechenden Vielfalt, vor allem aber an Modellen der Marke Tesla. Diese habe den Elektroautomarkt maßgeblich vorangebracht. Zudem sei sie der Konkurrenz im Preis-Leistungsverhältnis um Längen voraus.

In Giengen seien dagegen fünf Modelle von Tesla ausgestellt gewesen. „Die Fahrer aller Marken gaben bereitwillig und ehrlich ohne Verkaufsinteresse über deren Vorzüge und Schwächen Auskunft. Wer also nach einem Elektroauto suchte, war am Donnerstag in Giengen besser aufgehoben“, sagt Eber.

Gleichzeitig kritisiert er die im Rahmen der Heidenheimer Autoshow zu sehende Ausstellung getunter Autos und US-Cars: „Das fühlte sich für mich wie eine Ausstellung für diejenigen an, die nichts von einer Klimakrise wissen wollen.“

Bildergalerie Verkaufsoffener Sonntag mit Autoschau