Heidenheim / pol Die Polizei nahm am Donnerstag einen 22-jährigen Verdächtigen, der auf der Flucht war, vorläufig fest.

Seit Anfang Februar 2020 registrierte das Polizeirevier Heidenheim elf Einbruchdiebstähle mit derselben Begehungsweise. In jedem der Fälle läutete der Täter an der Tür, um herauszufinden, ob die Bewohner zu Hause sind. Wenn dies nicht so war, wurde eine Scheibe eingeworfen und der Täter stieg in das Gebäude ein.

Am Donnerstagabend meldeten Zeugen der Polizei mehrere Einbrüche im Bereich des Eichendorffwegs. Im Rahmen der sofortigen Fahndung nahmen Polizeibeamte den mutmaßlichen Täter, der zu Fuß flüchtete, vorläufig fest.

Am Freitag erließ ein Richter beim Amtsgericht Heidenheim auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ellwangen einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten. Er befindet sich jetzt in einer Justizvollzugsanstalt.

Die Ermittlungen der Behörden dauern an. Der Sachschaden an den Gebäuden beträgt etwa 8000 Euro. In vielen Fällen soll der Mann Geld und Schmuck erbeutet haben.

Laut Polizeiangaben seien in Bezug auf die Einbruchserie mehrmals verdächtige Wahrnehmungen von Anwohnern gemacht worden. Die Menschen hätten teils nicht oder erst verspätet die Polizei verständigt. Die Polizei bittet darum, bei solchen Fällen sofort anzurufen.