Nach der angespannten Situation im Landkreis Heidenheim konnte die DRK-Rettungshundestaffel Heidenheim bei der Bergwacht in Herbrechtingen die Hauptversammlung für das Jahr 2020 abhalten. In diesem außergewöhnlichen Jahr mussten die Prüfungen immer wieder abgesagt und verschoben werden, Fortbildungen konnten nicht stattfinen, die Theorieabende wurden nur noch Online abgehalten und die Trainings erfolgten gar nicht oder in Kleingruppen.

Insgesamt zwölf geprüfte Teams

Dennoch gab es ein positives Fazit: „Wir haben so viel geprüfte Hundeteams wie noch nie“, sagte Bereitschaftsleitung Gertrud Fucker. Die Rettungshundestaffel ist im Jahr 2020 um vier neue geprüfte Hundeteams auf insgesamt zwölf geprüfte Teams gewachsen.

Auch Kreisgeschäftsführer Mathias Brodbeck bedankt sich für die Arbeit: „Es ist immer wieder toll zu sehen, wie Mensch und Hund zusammenarbeiten und dort helfen, wo der Mensch alleine nicht mehr weiterkommt.“

Kreisbereitschaftsleitung Sven Wöhrle ehrte Manuela Trippel, Klaudia Gauland und Julia Maurer für fünf Jahre Mitgliedschaft.