Heidenheim / Lena Rehm Um Eltern mit nur einem Klick über aktuelle Entwicklungen in der Kita zu informieren, gibt es in städtischen Kitas nun einen neuen Kommunikationsweg.

Eltern und Erzieher kennen das Problem: Die Zettel, die Kinder aus ihrer Kita mit nach Hause bringen sollen, kommen nicht immer an. Entweder werden sie vergessen, gehen verloren oder werden verlegt. Damit ist dank der neuen Kita-Info-App Schluss. Diese wurde im April in allen städtischen Kindergärten eingeführt.

Bereits Ende 2018 wurde die Anwendung für die Kinderwelt Mergelstetten und den Kindergarten Hochbergweg erworben und getestet – und sie hat sich bewährt. „Wegen der hohen Zufriedenheit, die sich bei den Nutzergruppen Eltern und Erziehern einstellte, hat sich die Stadtverwaltung Heidenheim entschieden, die App auf alle städtischen Kindertageseinrichtungen auszuweiten“, berichtet Vanessa Bittner, Pressesprecherin der Stadtverwaltung Heidenheim.

Als Digitale Kommune voran

„Die Stadt geht als Digitale Kommune voran und das soll sich auch in den Einrichtungen widerspiegeln. Digitale Helfer, wie diese Applikation, erleichtern manche Bürokratie und erhöhen die Effizienz in der Kommunikation mit den Eltern“, so Bittner.

Eltern können über diese App besser und schneller erreicht werden. Wer kein Smartphone hat, kann die Info auch per E-Mail bekommen. Damit sparen die Einrichtungen viel Papier und zudem kommen Informationen direkt beim Elternteil an, berichtet Bittner. Außerdem können Kinder direkt über die Anwendung krankgemeldet werden, ohne dass Eltern morgens beim Kindergarten anrufen müssen. Die Erzieher können sich somit mehr auf die Arbeit konzentrieren und einmal gesammelt die Nachrichten anschauen, erläutert die Pressesprecherin.

Große Zeitersparnis und geringerer Papieraufwand

Die App sei nicht nur eine wesentliche Arbeitserleichterung für das Kita-Personal, sondern ermögliche auch schnelle und einfache Kommunikation mit den Eltern, berichtet Georgia Schwarz, stellvertretende Leiterin der Kinderwelt in Mergelstetten. Hier ist die App bereits seit Ende 2018 in Benutzung. „Bei 185 zu betreuenden Kindern bedeutet das nicht nur eine große Zeitersparnis, sondern wesentlich geringeren Papieraufwand. Für uns ist es eine tolle Erleichterung“, so Schwarz.

Jennifer Paxian, stellvertretende Leiterin des Kindergartens im Hochbergweg, ist begeistert von der Anwendungssoftware. Auch hier wird sie schon seit Ende 2018 benutzt. „Die Anfangszeit war etwas holprig, bis alle die App hatten und sich eingearbeitet hatten, aber letztendlich hat es sehr gut funktioniert.“ Für sie habe die App einen absoluten Mehrwert und einen großen Vorteil sehe sie beispielsweise darin, dass fremdsprachige Eltern die Informationen direkt auf dem Handy haben und so die Texte leichter übersetzen lassen können. Ein weiterer Punkt, den sie hervorhebt, sind anfallende Termine. Diese werden vom Kita-Personal in der App eingetragen und sind so für Eltern einfacher einsehbar und können sogar mit dem eigenen Kalender auf dem Smartphone synchronisiert werden.

Kein Ersatz für Gespräche

Trotz des einfacheren und schnelleren Kommunikationsweges soll die App keineswegs persönliche Gespräche ersetzen, erklärt David Mittner, Leiter des Geschäftsbereichs Kinder, Jugend und Familie der Stadt Heidenheim. Es gehe vielmehr darum, allgemeine Informationen schnell und einfach weiterzugeben und auch kurzfristig möglichst viele Eltern zu erreichen. Zudem könne man auch einfach Umfragen über die App machen, um so ein Meinungsbild der Eltern abzufragen.

Die Kita-Info-App

Laut Hersteller benutzen bereits knapp 2000 Einrichtungen deutschlandweit diese App als Kommunikationsweg.

Neben der Kita-Info-App gibt es das Äquivalent auch für Schulen, ist aber in Heidenheim nicht im Einsatz. lr