Bürger können mit Politikern über gesellschaftliche Teilhabe, Vielfalt, Chancengerechtigkeit und Alltagsrassismus diskutieren: Diesen Dialog zu vertiefen ist das Ziel der digitalen Veranstaltungsreihe „Ein Wir für alle. Gemeinsam Rassismus überwinden“, initiiert von der Grünen Bundestagsfraktion.

Insgesamt sechs Online-Veranstaltungen sollen Gelegenheit bieten, sich mit gesellschaftlicher Teilhabe, Vielfalt, Chancengerechtigkeit, Repräsentanz und Alltagsrassismus zu beschäftigen.

„Eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft“

„Rassismus zu erkennen, zu benennen und zu bekämpfen ist eine Aufgabe der gesamten Gesellschaft. Um eine rassismuskritische und chancengerechte Einwanderungsgesellschaft gestalten zu können, braucht es neben einem langen Atem vor allem auch einen lebendigen Dialog“, so Margit Stumpp, medien- und bildungspolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion.

Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, gemeinsam mit der Zivilgesellschaft politische Strategien fortzuentwickeln, mit denen ein wirksamer Diskriminierungsschutz von Menschen mit Einwanderungsgeschichte in allen gesellschaftlichen Bereichen erreicht werden kann. „Gute parlamentarische Arbeit lebt vom Dialog mit den zivilgesellschaftlichen Bewegungen und Akteuren,  um eine plurale Demokratie, die Gesellschaft der Vielen und damit ein „Wir für alle“ zu gestalten“, so Stumpp.

Die Veranstaltungen werden hier gestreamt:

Youtube

In einer Art Chat können Fragen und Kommentaren eingebracht werden. Die nächste Diskussion findet am Dienstag, 8. September, ab 18.30 über das Thema „Kein Antirassismus ohne echte Dekolonialisierung“ statt.

Weitere Termine der Reihe:

25. September, 16.30 Uhr: Vielfalt, Teilhabe, Repräsentation;

14. Oktober, 16.30 Uhr: Antidiskriminierung intersektional;

27. Oktober, 18.30 Uhr: Aufbruch in die Gesellschaft der Vielen.

Die Anmeldung zur Diskussion ist unter https://www.gruene-bundestag.de/termine/ein-wir-fuer-alle-rassismus-sichtbar-machen möglich.