Kreis Heidenheim / Catrin Weykopf, Andreas Uitz Wie haben die Wahlberechtigten im Kreis Heidenheim bei der Wahl zum EU-Parlament abgestimmt? Hier gibt’s Ergebnisse aus den Städten und Gemeinden.

Wie im ganzen Land beteiligten sich auch im Kreis Heidenheim erheblich mehr Menschen an der Europawahl als vor fünf Jahren. 2014 lag die Wahlbeteiligung bei lediglich 46,8 Prozent, in diesem Jahr bei 58,3 Prozent.

Auch was die Ergebnisse betrifft, liegt der Landkreis – zumindest grob betrachtet – im Landestrend: Die CDU verliert stark, bleibt aber stärkste Partei und die Grünen lassen die SPD links liegen.

CDU verliert, Grüne gewinnen

Kurz vor 22 Uhr wurden die Zahlen für den Landkreis Heidenheim vom Statischen Landesamt bekanntgegeben – als dritter Landkreis in Baden-Württemberg. Demzufolge liegt die CDU im Kreis bei 34,7 Prozent, verliert damit gegenüber der 2014er Europawahl 6,8 Prozentpunkte.

An zweiter Stelle liegen die Grünen, die von 10,6 Prozent auf 20,1 Prozent erhöhen konnten, das sind 9,5 Prozentpunkte. Die SPD schaffte es lediglich auf 15,6 Prozent der Wählerstimmen und verliert damit glatte neun Punkte. In allen Kreisgemeinden außer in Königsbronn erhielten die Grünen damit die zweimeisten Stimmen – dort lag die SPD noch vor den Grünen.

AfD steigert Ergebnis

Zulegen konnte die AfD nicht nur landesweit sondern auch im Landkreis Heidenheim. Hier steigerte sie ihr Ergebnis um 2,7 Punkte von 7,5 auf 10,2 Prozent Auch die FDP konnte zulegen und steigerte sich von 2,4 auf 4,6 Prozent der Wählerstimmen. Die Linke hingegen musste leicht Federn lassen, verlor 0,6 Punkte und liegt bei 2,9 Prozent.

Grafik: Alle Ergebnisse im Überblick

Folgende Grafik zeigt die Ergebnisse der Europawahl für den Kreis Heidenheim.