Heidenheim / CHRISTINA BAUMGARTNER Seit elf Jahren gibt es in den Seewiesen in Heidenheim einen Wohnmobilstellplatz: An der einen oder anderen Stellen macht sich das Alter schon bemerkbar.

Unter Campern scheint der 2 005 eröffnete Wohnmobilstellplatz  in den Seewiesen nicht gerade die unbeliebteste Adresse zu sein: Neben etlichen mit Heidenheimer Kennzeichen finden sich hier schon mal Urlauber aus ganz Deutschland oder auch aus anderen Ländern.

Was aber nun auf der Stellplatzordnung im Schaukasten zur Straße hin zu lesen sein soll, das können nicht nur ausländische, sondern auch deutsche Gäste schlicht nicht mehr verstehen. Der Grund: Diese ist derart ausgeblichen, dass sich so mancher Urlauber mit viel Fantasie vielleicht noch zusammenreimen kann, welche Regeln denn nun auf dem Platz gelten könnten.

Doch nicht nur hier, sondern auch anderer Stelle werden die Spuren der Zeit langsam sichtbar: Und so hat auch die Entsorgungsstation aus dem Jahr 2006 ihre besten Jahre bereits hinter sich und die darauf befindlichen Anweisungen sind nicht mehr auf den ersten Blick erkennbar.

Dafür wurde an anderer Stelle deutlich investiert: So gibt es seit diesem Jahr etliche Stromstellen für die insgesamt 22 Stellplätze. Und die werden auch rege genutzt, wie ein Blick auf den Platz zur Urlaubszeit verrät.

1037 Tagestickets wurden in diesem Jahr bereits am dortigen Automaten gelöst, weiß man bei der Stadtverwaltung. Zum Vergleich: Im gesamten vergangenen Jahr waren es rund 1800 Parkscheine. Da aber eben nur Tagestickets á zwei Euro ausgegeben werden, lässt sich eine genaue Anzahl der Wohnmobile daraus nicht ableiten.

In Schuss gehalten wird die Fläche von den städtischen Betrieben: Zweimal wöchentlich leeren Mitarbeiter die Müllbehälter, reinigen den Stellplatz und schneiden diesen im Herbst und Frühjahr vom Geäst frei.

Dass ein Wohnmobilstellplatz ohne Stellplatzordnung aber nun so gar nicht ins ordentliche Schwabenländle passt, hat man inzwischen auch bei der Stadt erkannt: Deshalb soll der Aushang im Schaukasten, der inzwischen eher einer Art textilem Wandbehang gleicht, auch diese Woche noch ausgetauscht werden.