Heidenheim / Andreas Uitz Ende September 2018 wurden gegenüber 2017 erneut mehr Bewohner gezählt.

Der Einwohnerzuwachs im Landkreis hält weiterhin an. Ein stetiges Wachstum ist auch bei der Zahl der Ausländer zu verzeichnen. Das geht aus den aktuellen Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung hervor, die das Statistische Landesamt veröffentlicht hat.

Dargestellt werden die Einwohnerzahlen zum Stichtag 30. September 2018. Im gesamten Kreis lebten zu diesem Zeitpunkt 132 548 Menschen, darunter 66 128 Männer und 66 420 Frauen. Damit erhöhte sich die Zahl der Einwohner gegenüber dem 30. September 2017 um 534. Die Zahl der Ausländer, die hier leben, stieg im selben Zeitraum um 1148 auf 20 106.

Die Ausländerquote stieg im Landkreis von 14,36 auf 15,17 Prozent. Ende Juni 2018 wurden noch 132 327 Kreisbewohner gezählt, unter ihnen 19 853 mit ausländischem Pass. In der Stadt Heidenheim waren den Statistikern zufolge Ende September 49 617 Einwohner gemeldet, 465 mehr als im Vorjahr. In Giengen lebten zum Stichtag 19 636 Menschen, ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 27. Herbrechtingen zählte Ende September 13 059 Bewohner, das sind 50 weniger als ein Jahr zuvor.

Gerstetten zählte zum Stichtag 11 614 Einwohner, das ist gegenüber dem Vorjahr ein leichtes Plus um acht. In Steinheim lebten zu diesem Zeitpunkt 8628 Menschen, 36 mehr als im Jahr zuvor. Auch in Königsbronn stieg die Einwohnerzahl, und zwar um 22 auf 7145.

Die nächstgrößere Gemeinde im Kreis ist Nattheim. Hier wurden Ende September 6157 Menschen gezählt, sechs weniger als ein Jahr zuvor. In Sontheim/Brenz gab es einen Anstieg um 25 auf zuletzt 5493 Einwohner. Das benachbarte Niederstotzingen weist einen Anstieg um 38 Einwohner auf 4681 auf.

Die Härtsfeldgemeinde Dischingen zählte Ende September 2018 insgesamt 4348 Bewohner, ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um 40. In der kleinsten Kommune des Landkreises Heidenheim, Hermaringen, lebten zum Stichtag 2170 Menschen, das sind 17 weniger als ein Jahr zuvor.