Kreis Heidenheim / Kathrin Schuler Die Zahl der Infizierten stagniert, während die Zahl der Genesenen weiter steigt. Der Heidenheimer Stadtlauf ist gestrichen, der Kulturfrühling verschoben: Das und mehr im aktuellen Stand in Sachen Coronavirus im Landkreis Heidenheim am Montag.

Am Montag, 30. März, vermeldete das Landratsamt Heidenheim keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus: Die Zahl der Erkrankten blieb mit 178 Erkrankten auf dem Stand des Vortages, während die Zahl der Genesenen stieg. Ein Blick auf die Statistik für den Landkreis Heidenheim zeigt, dass nach dem dynamischen Anstieg der Zahl der Covid19-Patienten Mitte März die Kurve nun seit einigen Tagen abgeflacht ist. Ob das nun gute Nachrichten sind? Derzeit lässt sich das nur schwer einschätzen: Seit dem 24. März, also seit gut einer Woche, werden in der Corona-Ambulanz am Heidenheimer Klinikum Abstriche für Tests nur noch bei Patienten der Risikogruppe, schwer Erkrankten und medizinischem Personal gemacht.

Nahezu täglich verändert sich die Zahl der vom Landratsamt bestätigten Coronavirus-Infektionen im Kreis Heidenheim. Hier der aktuelle Stand, die Entwicklung der Gesamtzahl sowie die Aufschlüsselung nach Gemeinden:

Corona-Ambulanz im Klinikum Abstriche nur noch für Risikogruppen

In der Corona-Ambulanz des Klinikums Heidenheim werden Abstriche nur noch für Risikogruppen, schwer Erkrankte und medizinisch-pflegerisches Personal gemacht.

Nicht nur Corona-Infizierte müssen in Quarantäne, sondern auch Personen, die engen Kontakt mit Erkrankten hatten. Im Landkreis Heidenheim befinden sich derzeit mehr als 800 Menschen in häuslicher Isolation. Doch was gilt überhaupt als enger Kontakt? Und warum werden diese Personen nicht auf das Coronavirus getestet, auch wenn eine Ansteckung durchaus möglich ist? Anworten auf diese Fragen und welche Regeln in der Quarantäne gelten gibt das Gesundheitsamt des Landkreises:

Mehr als 800 Menschen im Landkreis befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Wer gilt als enger Kontakt? Und wann werden Kontaktpersonen getestet? Das Gesundheitsamt gibt Antworten.

Gerade unter Quarantäne fühlen sich viele Menschen einsam, mitunter kommen Existenzängste auf. Für solche Fälle haben die katholischen Dekanate Ostalb und Heidenheim gemeinsam mit der Caritas ein Hilfe-Telefon eingerichtet. Wer in Corona-Not ist oder seelsorgerische Hilfe braucht, kann dort anrufen:

Die Kirche und Caritas Ostwürtemberg haben für Menschen in Corona-Not eine Telefonaktion ins Leben gerufen.

Doch die gegenwärtigen Einschränkungen können nicht nur zu Einsamkeit, sondern auch zu Gewalt führen: Das befürchten zumindest Fachberatungsstellen für häusliche Gewalt. Wer von häuslicher Gewalt betroffen ist oder Menschen kennt, deren Zuhause kein sicherer Ort ist, kann sich beim Hilfetelefon unter Tel. 08000 116 016 rund um die Uhr Unterstützung holen oder auf www.hilfetelefon.de vorbeischauen.

Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Heidenheim weist auf Unterstützungsangebot bei Gewalt an Frauen und Männern hin:

Geschlossene Schwimmbäder, abgesagte Fußballspiele und leere Turnhallen: Aufgrund des Coronavirus wurden bereits zahlreiche Sportveranstaltungen abgesagt. Nachdem bereits kreisweit auch einige Läufe wie der Höhlenbärenlauf in Hürben und der Frühlingslauf in Schnaitheim abgesagt wurden, trifft es jetzt den Heidenheimer Stadtlauf: Seit Montag ist klar, dass die 18. Ausgabe des Stadtlaufs, der am 21. Juni 2020 hätte stattfinden sollen, gestrichen ist. Warum die Organisatoren bereits drei Monate vor dem geplanten Termin den Lauf absagen und warum es keinen Nachholtermin geben wird, dafür aber vielleicht etwas anderes, gibt es hier zu lesen:

Am 21. Juni wären wieder Hunderte Sportler durch Heidenheim gelaufen. Nun steht fest: Die Veranstaltung wird nicht stattfinden. Auch einen Nachholtermin wird es nicht geben.

Auch andere Veranstaltungen, die erst in einigen Wochen hätten stattfinden sollen, werden mittlerweile abgesagt: So werden etwa das Maifest und der Breamahock in Nattheim und auch das Bolheimer Dorffest in diesem Jahr nicht stattfinden.

Zwei weitere große Traditionsfeste im Landkreis sind jetzt abgeblasen.

Eine Neuauflage der Veranstaltung soll im Jahr 2021 gelingen.

Obwohl die Tage wieder länger werden und die Sonne allmählich öfter zum Vorschein kommt, gibt es womöglich ein Jahr ohne Frühling: Gemeint ist der Kulturfrühling in Erpfenhausen, der dieses Jahr verschoben wird – zumindest aber bislang noch nicht abgesagt wurd. Die Veranstalter Benny Jäger und Sonja Banzhaf vom Kulturhof Erpfenhausen erzählen, wie es ihnen derzeit ohne Einnahmen geht, wie lange sie so finanziell noch durchhalten können und wie sie der Corona-Krise dennoch etwas Positives abtrotzen können (HZ+):

In Sachen Kultur und darüber hinaus liegt derzeit auch der Kulturhof in Erpfenhausen brach. Wie die Betreiber mit dieser Situation umgehen.

Auch wenn Hamsterkäufe allmählich nachlassen, ist die Nachfrage nach Mehl immer noch ungebrochen hoch: Im Kreis Heidenheim bekommt das die Kunstmühle Benz zu spüren: Die 15 Mitarbeiter dort müssen derzeit kräftig anpacken. Ein Einblick in den Arbeitsalltag mit vielen Bildern (HZ+):

Da die Lager der einzigen Mühle im Landkreis gut gefüllt sind, gibt es keine Engpässe, aber mehr zu tun für die 15 Mitarbeiter.

Die aktuelle Situation mit allen Einschränkungen dürfte so manchem auf die Stimmung schlagen – doch an der Nördlinger Straße in Heidenheim haben die Bewohner eines Hauses ein paar aufmunternde Worte für Passanten:

Aufmunternde Botschaften an einer Hauswand in Heidenheim.
Aufmunternde Botschaften an einer Hauswand in Heidenheim.
© Foto: Oliver Vogel

Weil jeder dazu beitragen kann, dass sich das Coronavirus nicht so schnell verbeitet, gibt es hier noch einige Tipps: