Am vergangenen Dienstag hat die Landesregierung im Kampf gegen das Coronavirus die zweite Pandemiestufe ausgerufen. Ausschlaggebend dafür waren deutlich ansteigende Infektionszahlen in Baden-Württemberg, ein diffuses Infektionsgeschehen in einzelnen Landkreisen, zahlreiche Ausbrüche nach privaten Feiern sowie die erneute Ausbreitung des Virus in Pflegeheimen.

Corona in Baden-Württemberg Zweite Pandemiestufe tritt in Kraft

Heidenheim

Vor diesem Hintergrund wandte sich Landrat Peter Polta gemeinsam mit den Oberbürgermeistern und Bürgermeistern am Mittwoch an die Bewohner des Landkreises Heidenheim: „Aktuell haben wir das Infektionsgeschehen im Landkreis Heidenheim unter Kontrolle. Die Infektionen können vom Gesundheitsamt nachverfolgt werden, die 7-Tage-Inzidenz von 3,8 pro 100.000 Einwohner ist im landesweiten Vergleich derzeit gering. Auch Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, haben hierzu beigetragen, indem Sie sich entsprechend den Regeln verhalten, besonnen gehandelt und damit Solidarität bewiesen haben. Hierfür danken wir Ihnen von Herzen.“

Kreis Heidenheim

Auch die abgestimmte Vorgehensweise und der enge Austausch innerhalb der Kommunen im Landkreis seien entscheidend, dass die bisherigen Herausforderungen gut bewältigt werden konnten. „Die zentrale Corona-Ambulanz auf dem Gelände des Klinikums Heidenheim als Anlaufstelle für Patienten mit grippeartigen Symptomen, die erweiterten Öffnungszeiten speziell für Reiserückkehrer aus Risikogebieten und die temporären Abstrichzentren in den Gemeinden haben sich bewährt. Im Bedarfsfall können wir schnell, sicher und unkompliziert eine große Anzahl an Kontaktpersonen testen.“ Dennoch nehme man die aktuellen Entwicklungen und den Anstieg der Infektionszahlen in Baden-Württemberg sowie die dadurch ausgelöste zweite Pandemiestufe sehr ernst.

Appell an die Bevölkerung: Corona-Regeln einhalten

Landrat Peter Polta, die Oberbürgermeister und Bürgermeister im Kreis rufen weiterhin zu vernünftigem Verhalten auf: „Gemeinsam haben wir es geschafft, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Doch das Coronavirus ist nach wie vor da und hat keinesfalls den Rückzug angetreten. Deshalb appellieren wir an die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises mit Blick auf die AHA-Regeln: Halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand, befolgen Sie die Hygieneregeln und tragen Sie eine Alltagsmaske, wenn der Mindestabstand zu anderen nicht eingehalten werden kann.“

In der jetzigen Phase der Pandemie nicht nachlassen

Die Einschränkungen durch die Corona-Regeln im Alltag seien allen bewusst. Doch gerade in der jetzige Phase sei es entscheidend, nicht nachzulassen: „Durch Einhaltung der Regeln sorgen wir für hohen Schutz bei möglichst viel Normalität und bewältigen gemeinsam die Corona-Pandemie in unserem Landkreis“, so der Landrat und die Oberbürgermeister und Bürgermeister des Landkreises Heidenheim.

Corona von Kontaktperson bis Quarantäne Welche Regeln gelten: Das sagt das Gesundheitsamt

Kreis Heidenheim

Deutschland