Heidenheim / Silja Kummer Das Landratsamt Heidenheim veranlasste am Donnerstag Tests in Schnaitheim, nachdem ein Zusammenhang zu den Corona-Fälle in Giengen und Sontheim/Brenz nachverfolgt werden konnte.

In der Turn- und Festhalle Schnaitheim fanden gestern Corona-Tests statt, die im Zusammenhang mit dem Ausbruchsgeschehen in Giengen und Sontheim stehen. Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Heidenheim hat im Laufe der Nachverfolgung der Infektionsketten festgestellt, dass auch Kontakt zu einer Sprachschule in Heidenheim bestand.

In Folge dieses Kontakts kam es zu weiteren Infektionen innerhalb einer Familie aus Heidenheim, darunter befindet sich ein schulpflichtiges Kind. „Daher hat das Gesundheitsamt in enger Abstimmung mit der Stadt Heidenheim sowie der entsprechenden Schule veranlasst, dass sämtliche Kontaktpersonen des positiv getesteten Kindes am Donnerstag in dem temporär eingerichteten Abstrichzentrum in der Turn- und Festhalle in Schnaitheim getestet wurden“, so Pia Schneider, Pressesprecherin des Landkreises. Die Stadt Heidenheim und das Gesundheitsamt hätten sehr schnell reagiert und über Nacht die Tests in der Turn- und Festhalle in Schnaitheim ermöglicht. Solche lokalen Testzentren werden gerade in allen Gemeinden des Landkreises eingerichtet.

Ein Corona-Fall an der Schule oder im Kindergarten: Auf solche Szenarien muss man sich spätestens mit Beginn des Herbstes einstellen. Das Heidenheimer Gesundheitsamt hat jetzt ein Konzept entwickelt. Kernpunkt: Nicht die Menschen sollen zu den Tests kommen müssen, sondern die Tests kommen zu den Menschen.

Ein Kommentar von Carolin Wöhrle über das Konzept für die temporären Abstrichzentren im Landkreis Heidenheim.

Massentests in der Schwagehalle, Corona an den Schulen und bei Ziegler: Übers Wochenende entstanden viele Gerüchte bezüglich Corona in Giengen. So schlimm, wie zum Teil in sogenannten sozialen Medien dargestellt, ist die Lage aber nicht. Weder in Schulen, noch bei Ziegler.