Heidenheim / Philipp Hruschka Während des FCH-Spiels am Montag ging es in den Heidenheimer Straßen und Lokalen teils eng zu. Die Polizei hatte ihr Hauptaugenmerk auf dem Schlossberg.

Als der 1. FC Heidenheim am Montagabend das Rückspiel in der Bundesliga-Relegation bestritt, war in den Heidenheimer Bars und Cafés viel los, zahlreiche Menschen schauten sich gemeinsam das Spiel an. Teilweise ging es dabei auch auf den Straßen ziemlich eng zu, sodass man sich vor Ort fragen konnte, ob immer alle Corona-Regelungen, wie etwa ein Sicherheitsabstand, eingehalten wurden.

Betreiber sind verantwortlich

Auf HZ-Anfrage weist die Polizei in diesem Zusammenhang zunächst auf die individuelle Verantwortung der Menschen hin. „Infektionsschutz funktioniert nur, wenn sich jeder Einzelne daran hält“, sagt Wolfgang Jürgens, Pressesprecher des Ulmer Polizeipräsidiums.

In den Gaststätten seien natürlich auch die Betreiber sowie ihr Personal dafür verantwortlich, dass alle Vorschriften eingehalten werden. Am Montagabend waren zwar auch Polizisten in der Innenstadt unterwegs, das Hauptaugenmerk habe jedoch auf den Bereich um das Stadion herum gelegen. „Die Ereignisse zeigen ja, dass das auch nötig war“, so Jürgens. Die Ermittlungen zu den Vorfällen auf dem Schlossberg laufen.

Ordnungsdienst hat kontrolliert

Bei der Stadtverwaltung wird betont, dass es kein städtisches Public Viewing gegeben habe, und die Lokal-Betreiber der Corona-Verordnung unterliegen. „In Absprache mit dem Polizeirevier Heidenheim hat auch der Kommunale Ordnungsdienst der Stadtverwaltung Kontrollen in der Innenstadt durchgeführt. Verantwortliche Bar- oder Gaststättenbetreiber sowie Zuschauer wurden hierbei auf die Einhaltung der geltenden Regelungen hingewiesen. Diesen Aufforderungen wurde gefolgt“, heißt es auf HZ-Anfrage.

Zugleich betont die Pressestelle der Stadtverwaltung, dass die Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes selbstverständlich nicht zu jeder Zeit überall sein können. Wie auch bei der Ulmer Polizei wird darauf hingewiesen, dass beim Infektionsschutz jeder Einzelne gefordert ist: „Eine grundsätzliche Einsicht über die Wichtigkeit der Einhaltung der Maßnahmen in der Bevölkerung ist essentiell für einen glimpflichen Verlauf des Corona-Virus in unserer Region.“

In zahlreichen Cafés und Bars in der Heidenheimer Innenstadt war am Abend des 6. Juli Fußball-Hochstimmung. Ein Rundgang durch Straßen und Bars bis hoch zum Stadion - mit vielen Stimmen und Einschätzungen von Fans rund ums Relegationsspiel FCH - Werder Bremen.

Wie Fans in Heidenheim das Spiel gegen Werder erlebten

Bildergalerie Wie Fans in Heidenheim das Spiel gegen Werder erlebten

Randale nach dem Relegationsspiel Was der FCH und Werder Bremen dazu sagen

FCH-Anhänger sollen Steine auf den Bremer Bus geworfen haben. Werder-Spieler wurden zudem mit Bier bespritzt und der Torwart tätlich angegriffen. Die Polizei schritt ein, auch mit Zwang. Wie es dazu kam und was man vonseiten des FCH und Werder Bremen dazu sagt: