Seit vergangenem Freitag ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen und damit auch die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis erneut stark angestiegen. Die Zahl der aktiven Fälle ist von 291 (Freitag) auf 326 (Sonntag) gestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz lag am Samstag gar bei 152,7 und sank am Sonntag wieder auf 143,6.

Diffuses Infektionsgeschehen

Auf Nachfrage teilte die Pressestelle des Landratsamtes folgendes mit: Während der Anstieg der Infektionszahlen Mitte Oktober vor allem auf einzelne private Feiern und Familienfeste zurückzuführen gewesen sei, sei aktuell ein zunehmend diffuses Infektionsgeschehen quer über den Landkreis verteilt zu erkennen. Es würden derzeit viele neue Infektionsstränge auftreten, die es abzuarbeiten gelte. Darunter sind unseren Informationen zufolge auch Infektionen an Schulen und Kitas.

Alle Kräfte mobilisiert

Landrat Peter Polta habe deshalb am Freitag alle weiteren zur Verfügung stehenden Kräfte innerhalb des Landratsamtes mobilisiert, um das Gesundheitsamt bei der Bewältigung und Nachverfolgung der Infektionsketten zu unterstützen.

Heidenheim

Landrat appelliert, regeln einzuhalten

„Mit dieser Verstärkung aus allen Bereichen kann das Gesundheitsamt und auch die Landkreisverwaltung diese Mammutaufgabe gerade noch bewältigen. Die aktuellen Entwicklungen sind aber sehr besorgniserregend. Der Ernst der Lage und die mögliche Schwere der Verläufe werden leider noch viel zu oft unterschätzt. Deshalb appelliere ich erneut an die Vernunft der Landkreisbewohner. Jeder muss sich an die Regeln halten. Ich bitte außerdem, Kontakte zu reduzieren“, so der Landrat.

1553 Personen in Quarantäne

Stand Sonntag gibt es 326 aktive Fälle, die sich wie folgt verteilen: Heidenheim 115, Giengen 37, Herbrechtingen 29, Niederstotzingen 31, Dischingen 9, Gerstetten 25, Hermaringen 13, Königsbronn 13, Nattheim 12, Sontheim 29 und Steinheim 13. Aktuell befänden sich 1553 Personen im Kreis in Quarantäne.

Beklagt werden müsse ein weiterer Todesfall, der 42., der im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung steht. Es handelt sich um den ersten Todesfall im Landkreis seit dem 16. Juni.

Kreis Heidenheim

Keine rückläufige Tendenz

Die relativ niedrige Zahl der Neuinfektionen am Sonntag (plus neun) lasse nach Auffassung des Landratsamts keine rückläufige Tendenz erkennen, sondern liege daran, dass viele Labore sonntags nicht arbeiten würden.

Kreis Heidenheim