Die Hausarztpraxen im Südwesten wollen mit dem Impfen gegen das Coronavirus loslegen – allerdings fehlt ihnen noch der dazu nötige Impfstoff.

Durch die Osterfeiertage verzögere sich die Auslieferung der bestellten Dosen an die Praxen um ein bis zwei Tage, sagte Sprecher Kai Sonntag von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) am Dienstag. Erst an diesem Mittwoch werde der Impfstoff an die Hausärzte ausgeliefert, am Donnerstag rechnet die KVBW mit den ersten Impfungen bei den Hausärzten.

18 Impfdosen pro Praxis pro Woche

Das sei aber von Anfang an erwartet worden, sagte Sonntag. Die Praxen erhielten pro Woche und Arzt aufgrund der noch sehr geringen Liefermengen anfangs lediglich 18 Impfdosen.

Im Kreis Heidenheim hatte die Familienpraxis in Niederstotzingen bei einem Testlauf für das Impfen beim Hausarzt teilgenommen. So lief das Pilotprojekt ab und diese Erfahrungen sammelte die Praxis dabei: