Heidenheim / Lena Rehm Zwischenzeitlich wurde die Schutzkleidung im Heidenheimer Klinikum während der Corona-Pandemie knapp. So rüstet man sich für den anstehenden Hebst:

Die erste Corona-Infektionswelle scheint im Kreis Heidenheim vorüber zu sein. Von insgesamt 509 bestätigten Covid-Infektionen ist die Zahl der aktiven Fälle seit einigen Tagen auf einen gesunken.

Noch nicht zurück zur Normalität

Die anfänglich rasante Ausbreitung des Coronavirus sorgte auch im Heidenheimer Klinikum für einem Engpass an der dringend benötigten Schutzausrüstung. Von Normalität könne man zwar derzeit und auch in den kommenden Wochen noch nicht sprechen, doch es gebe keine Engpässe mehr, berichtet Stefanie Wenta, Leiterin der Unternehmenskommunikation im Klinikum Heidenheim.

„Wir haben bei allen Artikeln an persönlicher Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln einen für mindestens einen Monat ausreichenden Bestand“, so Wenta. Zum Vergleich: Zu Beginn der Ausbreitung des Virus reichte der Vorrat für manche notwendigen Produkte im Klinikum teilweise nur für eine Woche.

Engpässe sind behoben

Grund für den Lieferengpass sei der sprunghafte Anstieg der Nachfrage dieser Artikel gewesen, so Wenta. „Mittlerweile haben die Lieferanten ihre Kapazitäten angepasst und die Lieferungen treffen regelmäßiger ein als noch vor ein paar Wochen.“ Nur bei vereinzelten Produkten wie beispielsweise OP-Mänteln müsse man noch auf Lieferanten ausweichen, die nicht zu den Standard-Ausrüstern zählen.

Um auch für einen jahreszeitlich bedingten Anstieg an Infektionen ausreichend gewappnet zu sein, sollen die Vorräte an persönlicher Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln im Herbst, den Lagerkapazitäten entsprechend, aufgestockt werden, so Wenta.

Covid-Bereiche sind aufgelöst

Auch auf den Stationen entspannt sich die Lage wieder. Der Covid-Bereich und die Covid-Notaufnahme seien aufgelöst worden, berichtet Wenta. Komme es zu einem erneuten bestätigten Covid-Fall, so werde dieser Patient auf der Infektionsstation behandelt. Verdachtsfälle hingegen würden in der jeweiligen Klinik oder dem Fachbereich versorgt werden.

Wer außerhalb der Öffnungszeiten seines Hausarztes Hilfe braucht, muss künftig im Klinikum Heidenheim einen anderen Weg nehmen.

Um die Sicherheit der Patienten zu gewährleisten, werden im Heidenheimer Klinikum Hygienevorschriften eingehalten und Besucher müssen ihre Daten hinterlassen. So läuft ein Besuch unter Corona-Bedingungen bei einem Patienten im Klinikum ab:

Leiter des Heidenheimer Gesundheitsamts im Interview Was passiert, wenn die zweite Corona-Welle kommt?

Christoph Bauer, Leiter des Heidenheimer Gesundheitsamtes, berichtet, was man aus der Corona-Pandemie bisher gelernt hat und welche Maßnahmen aktuell laufen.