Eine Anfrage an die Landesregierung zur Lehrerversorgung im Landkreis Heidenheim hat der CDU-Landtagsabgeordnete Bernd Hitzler gestellt. Die neunseitige Antwort darauf hält er für unbefriedigend.

„Der von zahlreichen Schulen und Lehrerverbänden geäußerte Unmut, dass sie noch immer keine Lehrer zum Schuljahr 2012/13 zugewiesen bekommen haben, gibt erheblichen Anlass zur Sorge“, so der Oppositionsabgeordnete. Um zu erkunden, ob von diesem Problem auch Schulen im Landkreis betroffen seien, habe er eine Anfrage an die Landesregierung gerichtet, so Hitzler.

Aus der Antwort der Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer könne man lediglich ablesen, dass es auch jetzt, kurz vor den Sommerferien, noch immer keine verlässlichen Aussagen gebe, meint Hitzler. In der Antwort auf Hitzlers Anfrage teilt das Kultusministerium mit, dass frei werdenden Stellen einmal im April ermittelt werden, eine weitere Auswertung jedoch erst Mitte August vorgenommen werde, um die tatsächliche Personalsituation festzustellen.

In weiten Teilen sei der Antrag nur sehr oberflächlich und allgemein beantwortet worden, beklagt sich Hitzler. Die wirklich wichtigen Fragen, ob die Schulen die ausscheidenden Lehrer ersetzt bekommen, sind in seinen Augen übergangen worden.„So müssen die Schulen im Landkreis Heidenheim bis zum ersten Schultag in der Ungewissheit leben, ob noch eine Verstärkung vom Kultusministerium geschickt wird“, kritisiert Bernd Hitzler.

„Trotz des erwarteten erheblichen Schülerrückgangs werden zum Schuljahr 2012/13 alle verfügbaren Stellen wieder besetzt“, ist dagegen die Zusicherung der Kultusministerin.

„Es ist absolut unverantwortlich, dass Grün/Rot die dringend benötigten Lehrer nur im Schneckentempo an die Schulen in unserer Region bringt“, meint Hitzler. Hinzu komme das große Bangen an den Schulen, dass nicht alle Stellen ersetzt und der Unterricht– zumindest zum Schuljahresbeginn– ausfallen werde.„Gerade die für die Kinder und Jugendlichen so wichtigen Angebote des Ergänzungsbereichs, wie Chor, Orchester, Theater und Förderangebote scheinen dem Rotstift der Kultusministerin als erstes zum Opfer zu fallen“, beklagt der CDU-Wahlkreisabgeordnete.

„Ich erwarte von der Kultusministerin, dass sie das Einstellungsverfahren beschleunigt und hierüber eine ordentliche Auskunft erteilt. Die Sicherung des Unterrichts und eines Ergänzungsbereichs auf dem Niveau des Schuljahrs 2010/11 hat erste Priorität“, so Bernd Hitzler.

Die vollständige Antwort des Kultusministeriums auf Bernd Hitzlers Anfrage gibt es hier zum Download.