Heidenheim / HZ Andrea Götz aus Heidenheim (21) fliegt als Flugbegleiterin um die ganze Welt. 2019 hat sie fast 30 neue Destinationen entdeckt. Über ihre Reisen berichtet sie auch auf Youtube und Instagram.

Hi, mein Name ist Andrea Götz, auf meinem Youtube- oder Instagram-Account auch andreaabaam. Ich bin 21 Jahre alt und fliege seit fast drei Jahren für die Deutsche Lufthansa aus München als Flugbegleiterin in die unterschiedlichsten Länder, meistens nach Amerika oder Asien.

2018 waren es insgesamt 24 verschiedene neue Länder, in denen ich mindestens eine Nacht geschlafen habe. Angefangen von Dubai über Hongkong, Singapur, Moskau, New York, Chicago, Washington bis hin zu Teheran und viele Länder mehr.

In alle Orte nehme ich immer meine Kamera mit und dokumentiere alles auf Video, damit ich diese auch noch in vielen Jahren anschauen kann. Mittlerweile ist es für mich selbstverständlich geworden, alles für mich, meine Familie und meine „Follower“ zu dokumentieren.

Als ich mit 18 Jahren anfing zu fliegen, zog ich nach München. Da ich aber am Anfang sehr oft unterwegs war und nur wenige Tage im Monat in München schlief, zog ich im August 2018 wieder nach Heidenheim zurück, schlafe dort aber nur zwischen meinen Flügen/Reisen. Mittlerweile reise ich auch sehr viel privat und habe 2019 fast 30 neue Destinationen entdeckt, in denen ich immer die tollsten Sachen unternehme.

Dieses Jahr war ich zum Beispiel schon in Cappadocia, einem kleinen Ort in der mittleren Türkei, wo jeden Morgen zwischen 4.30 und 6 Uhr an die 400 Ballone in die Luft steigen. Es war eine atemberaubende Aussicht, die Ballone anzuschauen, während die Sonne aufgeht. Und das passiert jeden Tag, 365 Tage im Jahr – außer bei Gewitter.

Ein anderes Highlight war eine Wüstentour mit Kamelen in Marokko. Das war eine private Reise, die ich meinem Bruder zu seinem Geburtstag geschenkt hatte. Ich war ein paar Monate vorher schon in Marokko, weil mich das Orientalische besonders fasziniert. Mittlerweile habe ich die besten Tipps und Tricks für neue Länder und Unternehmungen heraus und habe immer sehr schöne, aber auch spannende Erlebnisse.

Wie kommen wir in einem fremden Land von A nach B oder wie fahre ich in Hongkong oder Indien mit der U-Bahn? Das ist für mich kein Problem mehr. Anfang des Jahres war ich zum Beispiel zufällig mit Heidi Kaulitz/Klum in Hongkong Tea-Time machen. Das macht man regelmäßig in Asien, man trifft sich mittags in einem Hotel in der Lobby zum Tee und isst Gebäck dazu. Spaß beiseite, ich war nicht direkt mit Heidi Klum Tee trinken, wir haben sie aber in dem Hotel durch Zufall getroffen und auch kurz mit ihr geredet

Ein anderes spannendes Erlebnis ist es, wenn man in Peking auf einen Markt geht. Mittlerweile war ich schon viermal in Peking und man entdeckt immer neue Dinge. In vielen Dingen bin ich schon sehr sicher geworden: ich weiß, wie man auf dem Markt um die Preise feilt, wie man sich Taxis bestellt oder wo es die besten Dumplings (das sind gefüllte Fleischtaschen) gibt. Aber auch, dass man in Mexico City am besten seinen ganzen Schmuck ablegt, wenn man alleine draußen herumläuft. Ein Arbeitskollege wurde einmal von vier Personen in einer Minute überfallen. Danach hatte er kein Handy, keine Uhr und keinen Geldbeutel mehr. Bei diesem Mexiko-Aufenthalt waren wir auch Ballonfliegen, mit anschließender Besichtigung der Pyramiden.

Eines meiner Highlights 2019 war auch noch die unterirdische Stadt in der Türkei. Ich wusste vorher nicht, dass es das dort gibt, aber es ist super beeindruckend. Man läuft in dem UNESCO-Weltkulturerbe bis zu vier Stockwerke tief und sieht die verschiedenen Lebensräume.

Ich muss sagen, ich bin richtig süchtig nach solchen Erlebnissen geworden und liebe seit drei Jahren alles Exotische. Deshalb sind wir im Juli auch nach Belgien zu „Tomorrowland“, dem größten Festival der Welt, gefahren.

Ich finde es unglaublich faszinierend, die unterschiedlichen Menschen, Kulturen, Gewohnheiten, Architekturen, Lebensräume und Städte kennen zu lernen. Es fasziniert mich immer wieder aufs Neue und ich nehme meine „Follower“ nun seit zwei Jahren auf meine ganzen Reisen mit.

Wie lange ich noch meinen Job als Flugbegleiter mache, werde ich oft gefragt. Das hängt ganz davon ab. Ich studiere nebenher BWL an einer Fernuniversität und schaue einfach, wo es mich noch so hintreibt. Ich plane auf jeden Fall für die Zukunft, einmal ein paar Jahre in Amerika zu leben, um dort etwa Weihnachten und Halloween richtig mitzubekommen.

Bis ich mein Studium beendet habe, werde ich aber weiter fliegen und hoffentlich noch viele weitere neue Länder erkunden. Ich wünsche euch schöne Weihnachten und tolle Tage mit der Familie.

Andrea Götz auf Youtube und Instagram: andreaabaam

Jedes Jahr berichtet die Redaktion im Rahmen von „Brücken in alle Welt“ über Menschen aus dem Kreis Heidenheim, die im Ausland leben. Hier lesen Sie alle Artikel.