Um kurz nach 16 Uhr war es am Sonntag in einer Küche eines Mehrfamilienhauses in der Straße Am Ugental zu einem Brand gekommen. Eine junge Frau hat sich nach Angaben von Feuerwehrsprecher Michael Salwik zu dem Zeitpunkt in der Küche aufgehalten. Sie alarmierte die Feuerwehr und konnte sich selbst in Sicherheit begeben.

Bei der Ankunft der Feuerwehr am Gebäude, das sich in einem Wohngebiet in der Nähe des Talhofs befindet, war deutliche Rauchentwicklung zu sehen. Mit Hilfe der Drehleiter rückten die Feuerwehrleute zum Brandort vor.

Junge Frau wurde ins Krankenhaus gebracht

Ausgelöst worden war das Feuer laut Polizei durch Fett, das bei der Zubereitung in Brand geraten war. Die Feuerwehr löschte das Feuer, überprüfte den Raum anschließend auf Glutnester und drückte mit einem Hochleistungslüfter den Qualm nach außen.

Die Küche hat durch den Brand erheblichen Schaden genommen, so Feuerwehrsprecher Salwik. Auch war die Frau durch das Feuer leicht verletzt worden. Sie erlitt Verbrennungen sowie eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde ins Klinikum Heidenheim gebracht, so Salwik.

Was tun bei einem Fettbrand?

Die Feuerwehr weist anlässlich des Einsatzes darauf hin: Brennendes Fett sollte nie mit Wasser gelöscht werden. Stattdessen sollte ein abschließender Deckel auf die Pfanne gelegt werden oder eine Löschdecke. Decke oder Deckel sollten nicht sofort wieder hochgehoben werden, sondern eine ganze Zeit lang liegen bleiben und das Feuer möglichst komplett abdecken, damit der Brand erstickt wird.

Laut Polizei entstand bei dem Brand ein Sachschaden in Höhe von rund 30.000 Euro.

Was passiert, wenn brennendes Fett fälschlicherweise mit Wasser gelöscht wird, zeigt dieses Video:

Youtube

Hier lesen Sie weitere Polizei- und Einsatzmeldungen aus dem Kreis Heidenheim.

Auf dem Laufenden bleiben mit HZ-Pushmitteilungen: