ie fahren auf zwei, drei oder vier Rädern, sind meist elektrounterstützt, können flexibel beladen werden und fahren an jedem Stau vorbei: Cargobikes sind Lastenräder bieten Familien und Gewerbetreibenden eine kostensparende und klimaneutrale Alternative zu Autos und Kleintransportern.

Lastenräder sind somit auch ein wichtiger Bestandteil der Mobilitätswende und können Kommunen dabei helfen, CO2-Emissionen zu reduzieren und Klimaschutzziele zu erreichen. Trotz stark wachsender Nutzung sei das Potenzial der Lastenräder noch lange nicht ausgeschöpft, teilt die Stadtverwaltung mit. Aus diesem Grund ist Heidenheim Teil der Cargobike Roadshow, gefördert vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg und organisiert von der Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg (AGFK-BW). Am Samstag, 11. September, macht die Cargobike Roadshow von 10 bis 15 Uhr auf dem Eugen-Jaekle-Platz Halt.

Motorisierten Verkehr in der Innenstadt minimieren

„Ich freue mich, dass Heidenheim Teil der Cargobike Roadshow der AGFK-BW ist, die unseren Bürgerinnen und Bürgern die Nutzung von Lastenrädern näherbringt. Lastenräder leisten einen Beitrag bei der Erreichung der Klimaziele. Im Rahmen unseres Projektes ‚Smart City‘ könnten Lastenräder den Logistikverkehr in der Innenstadt unterstützen und motorisierten Verkehr in der Innenstadt minimieren“, sagt Oberbürgermeister Michael Salomo zur Cargobike Roadshow in Heidenheim.

Auch regionale Händler sind bei der Aktion vertreten und stellen ihre Lastenräder an einem Informationsstand in der Fußgängerzone aus. Darüber hinaus warten Speisenangebote auf die Besucher.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff eCargobike?

Es geht um das Lastenrad - ein Fahrradtyp mit dem dank speziellen Konstruktionen kleinere Lasten sicher transportiert werden können. Das kleine „e“ weist auf einen elektrischen Antrieb hin, der den Transport via Akku bis zu 25 Stundenkilometer (Pedelec) unterstützt. Damit wird der Weg zur Kita oder die Fahrt mit dem Großeinkauf deutlich erleichtert. Auch Handwerksbetriebe greifen bereits gerne auf das E-Lastenrad zurück, um Aufträge im städtischen Raum zu erledigen. Für die Alltags- und Nahmobilität stellen eCargobikes so eine echte Alternative dar. Ein positiver Nebeneffekt: Das Auto bleibt für diese (Kurz-)Strecken stehen und CO2-Emissionen werden eingespart.

Bis zu 2500 Euro Kaufprämie

Außer einer bundesweiten Förderung von gewerblich genutzten Lastenrädern bietet das Verkehrsministerium in Baden-Württemberg zur Erfüllung der Klimaschutzziele (40 Prozent weniger CO2-Emmissionen bis 2030) bis zu 2500 Euro Kaufprämie für gewerblich oder gemeinnützig genutzte Lastenräder und Lastenanhänger mit E-Antrieb.

Knapp über 100 000 Lastenräder wurden laut Zweirad-Industrie-Verband ZIV im Jahr 2020 verkauft, drei Viertel davon mit Elektroantrieb – eine Steigerung um 43 Prozent zum Vorjahr. Erst im Juni 2021 hat die Bundesanstalt für Straßenwesen Empfehlungen zur sicheren Kinderbeförderung auf Lastenräder veröffentlicht, in der sie auf Themen wie Gesamtgewicht, Kippsicherheit, Anschnallen und das Helmtragen eingeht.

Die aktive Mobilität fördern

Die Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg (AGFK-BW) umfasst ein Netzwerk von mehr als 80 Städten, Landkreisen und Gemeinden, darunter auch die Stadt Heidenheim. Unterstützt und gefördert vom Land wollen die Kommunen die aktive Mobilität fördern. Radfahren und Zufußgehen sollen als selbstverständliche, umweltfreundliche und günstige Arten der Fortbewegung gefördert werden. Mit der Cargobike Roadshow möchte die AGFK-BW Privatpersonen und Unternehmen das E-Lastenrad als umweltfreundliche Alternative zum KFZ näherbringen.

Für Familien wie Gewerbetreibende

Die meist elektrisch unterstützten Alleskönner mit viel Platz zur Mitnahme von Kindern, Einkäufen, Werkzeugen oder Material bieten Familien wie Gewerbetreibenden eine flexible, zügige und klimaneutrale Alternative zum PKW und Kleintransporter. Trotz stark wachsender Nutzung ist das Potenzial der Lastenräder noch lange nicht ausgeschöpft. Jetzt erhalten die Heidenheimer die Gelegenheit, Lastenräder auszuprobieren.

Außerdem werden beim Radcheck der Initiative Radkultur Fahrräder von fachkundigen Mechanikerinnen und Mechanikern kostenlos durchgecheckt. Kleinere Mängel werden sofort behoben – hilfreiche Tipps sind inklusive.