Heidenheim / hz Das Jobcenter ist nur noch telefonisch zu erreichen. Nachteile sollen den Betroffenen keine entstehen.

Aufgrund der Situation im Zusammenhang mit dem Corona-Virus schließt das Jobcenter Heidenheim sein Gebäude in der Theodor-Heuss-Straße 1 und seine dazugehörigen Büros im Integrationszentrum (IZH) in der Giengener Straße 149 bis auf weiteres für den Publikumsverkehr.

„Die Gesundheit unserer Kunden und Beschäftigten hat oberste Priorität“, so Albert Köble, Geschäftsführer der Heidenheimer Behörde. Das Jobcenter erweitere die Telefonkapazitäten, damit Fragen und Anliegen auch ohne persönlichen Kontakt geklärt werden könnten.

„Die Leistungsgewährung ist sichergestellt. Die rechtzeitige Auszahlung von Geldleistungen steht für uns an erster Stelle. Niemand muss Sorge haben, dass keine Geldleistungen mehr gezahlt werden können“, so Köble.

Wie kommt das Jobcenter den Menschen entgegen?

Während der Schließung können keine persönlichen Vorsprachen erfolgen oder Termine stattfinden. Entsprechende Rechtsfolgen wie Sperrzeit oder Sanktionen könnten nicht eintreten, spätere Antragstellungen und damit verbundene Fristen würden rückwirkend anerkannt.

Für Albert Köble ist wichtig, dass die Kunden wissen, dass ihnen keine finanziellen Nachteile entstehen, wenn jetzt Termine entfallen oder ein persönlicher Kontakt nicht möglich ist. „In diesen besonderen Zeiten agieren wir so gut es geht unbürokratisch und flexibel, so dass die Versorgung aller Menschen, die auf die Geldleistungen des Jobcenters angewiesen sind, sichergestellt ist.“

Besuch nur noch in Notfällen möglich

Die Möglichkeit zum persönlichen Kontakt in den Dienststellen bleibe ausschließlich Notfällen vorbehalten und ist vorab telefonisch anzukündigen. Viele Anliegen, wie Änderungen von Adressen, Bankverbindung oder persönlichen Verhältnissen könnten am Telefon unter 07321.345-0 (Montag bis Freitag von 8 bis – 18 Uhr) geklärt werden.

Zusätzliche Telefonnummer, Anträge gibt es per Download

„Wir haben unsere telefonischen Kapazitäten aufgrund des erwarteten sehr hohen Anrufaufkommens verstärkt“, so Köble. Zusätzlich zu erreichen ist das Jobcenter unter der Telefonnummer 07321.345-590, Montag bis Mittwoch von 8 bis 16 Uhr, Donnerstag von 8 bis 17.30 Uhr und Freitag von 8 bis 14 Uhr.

Auch Schriftverkehr ist möglich: Antragsformulare können heruntergeladen werden es über den Online-Service www.jobcenter-heidenheim.de/Online-Service herunterladen. Ausgefüllt gehen die Formulare per Mail oder in den Hausbriefkasten ans Jobcenter. Ebenso sollten Kunden für Weiterbewilligungsanträge für die Grundsicherung das Online-Portal ‚Jobcenter.digital‘ verwenden.

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen steigt innerhalb eines Tages fast auf das Doppelte. Auch die Firma Zeiss meldet inzwischen einen. Die Schließung der Kindergärten hat gravierende Auswirkungen auf Eltern wie Mitarbeiter und ein Ehepaar kehrt aus ägyptischer Quarantäne zurück. So war der Dienstag im Überblick: