Heidenheim / pm Ein Investor hat die in Insolvenz gegangene Autohaus-Gruppe Wagenblast übernommen.Der Standort Heidenheim gilt als gesichert. Und: Fast alle der insgesamt 225 Beschäftigten der Gruppe sollen bleiben können. Die Details:

Freude und Aufatmen bei den Mitarbeitern der Auto Wagenblast-Gruppe: Bereits etwa zwei Monate nach dem Insolvenzantrag hat Insolvenzverwalter Prof. Dr. Martin Hörmann das Traditionsunternehmen an die Bierschneider-Gruppe verkauft. Die meisten Mitarbeiter werden übernommen, das geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervor.

Am 1. Juli hat das Amtsgericht Aalen die Insolvenzverfahren über die Vermögen der Wagenblast-Gruppe eröffnet. Zum Insolvenzverwalter hatte das Insolvenzgericht den Ulmer Rechtsanwalt Prof. Dr. Martin Hörmann von der Kanzlei anchor Rechtsanwälte bestellt, der zuvor bereits als vorläufiger Insolvenzverwalter tätig war.

Zügiger Verkaufsprozess

Hörmann führte mit seinem Team den gesamten Geschäftsbetrieb im vorläufigen Insolvenzverfahren vollumfänglich fort. Zügig wurde ein strukturierte Verkaufsprozess ein. Im Zuge dessen konnte der neue Investor gefunden werden.

„Ich bin froh, dass wir mit der Bierschneider-Gruppe in Rekordzeit einen starken Übernehmer gefunden haben. Damit haben die Kunden von Auto Wagenblast sowie die Autohersteller auch in der Zukunft einen erstklassigen und verlässlichen Partner“, so Hörmann.

Käufer ist die Bierschneider-Gruppe

 Die Bierschneider-Gruppe hatte Ende Juni 2020 ein bindendes Angebot zum Erwerb wesentlicher Vermögenswerte abgegeben. Der Insolvenzverwalter hat dieses Angebot kurz nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens angenommen.

Das Konzept sieht die Fortführung der Standorte Aalen, Heidenheim, Schwäbisch Gmünd und Bettringen vor. Mit Ausnahme von 14 Arbeitnehmern werden nahezu alle rund 225 Beschäftigten übernommen.

Insgesamt 23 Autohäuser

 Bierschneider betreibt damit in Baden-Württemberg und Bayern künftig 23 Autohäuser der Marken VW, VW Nutzfahrzeuge, Audi, Seat, Skoda, Jaguar und Land Rover. Zusammen mit den neu hinzugekommenen Betrieben beschäftigt die familiengeführte Firmengruppe nunmehr circa 1100 Mitarbeiter.

„Es freut uns, eine so renommierte Autohausgruppe mit seinen erfahrenen Fachkräften übernehmen zu können“, so Michael Fleischmann, Geschäftsführer der Auto Bierschneider Aalen GmbH und „Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.“

Betriebsrat blickt optimistisch in die Zukunft

 „Nach drei Monaten mit viel auf und ab, freue ich mich für meine Kollegen, dass wir in dieser schweren Zeit eine Perspektive für den Großteil der Mitarbeiter durch den Verkauf schaffen konnten“, so Marcus Nadolski, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Auto Wagenblast-Gruppe. „Ich blicke optimistisch und mit voller Hoffnung in die Zukunft.“

Tobias Bucher, IG Metall Heidenheim: „Für die derzeitige wirtschaftlich extrem schwierige Situation und die Tatsache, dass der Betrieb aus der Insolvenz übernommen wird, bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.“ Für die meisten Beschäftigten, die nicht übernommen werden, habe man eine Transfergesellschaft vereinbart.

Das VW- und Audi-Autohaus Wagenblast ist auf der Suche nach einem Investor mit dem Ziel, den Betrieb an allen fünf Standorten fortzuführen.

Der VW- und Audihändler Wagenblast hat am Montag beim Amtsgericht Aalen Insolvenz beantragt. Betroffen sind am Standort Heidenheim rund 50 Mitarbeiter.