Der Landkreis Heidenheim ist zwar noch ein weißer Fleck auf der Covid-19-Landkarte mit relativ wenigen Infizierten (Stand Freitag: 18) und einer moderaten Inzidenzrate von 11,3 neuen Infektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen. Aber angesichts der Lage in den umliegenden Landkreisen scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis auch hier die Zahlen stärker ansteigen.

Im Klinikum Heidenheim hat man am Donnerstag zwei Covid-19-Patienten stationär aufgenommen. Sie werden auf der Infektionsstation behandelt. „Wir haben einen Eskalationsplan entwickelt, der ab einer Fallzahl von drei stationären Patienten wieder einen separaten Covid-Bereich im Klinikum vorsieht“, sagt dazu Kliniksprecherin Stefanie Wenta.

Keine Einschränkungen bei Behandlungen

Eine Einschränkung von elektiven, also geplanten und verschiebbaren Behandlungen gibt es im Heidenheimer Klinikum nicht. „Bislang werden in den Kliniken abhängig von den regionalen Gegebenheiten elektive Behandlungen eingeschränkt“, erläutert Stefanie Wenta. Da die Infektionszahlen im Landkreis Heidenheim bezogen auf die Landeswerte noch sehr günstig seien, gilt dies für Heidenheim noch nicht.

Ein Besucher pro Tag

Die aktuelle Besuchsregelung der Klinik sieht vor, dass pro Patient und Tag ein Besucher zugelassen ist, der natürlich die Hygiene- und Abstandsregeln beachten sowie eine Checkliste zu seinem Gesundheitszustand ausfüllen und Fieber messen lassen muss.

Corona von Kontaktperson bis Quarantäne Symptome, Regeln, Tests: Das sagt das Gesundheitsamt

Kreis Heidenheim

Kreis Heidenheim

„Darüber hinaus wollen wir das Besuchsrecht nicht weiter einschränken“, sagt die Kliniksprecherin. Für besondere Patientengruppen wie Kinder oder sehr schwer Erkrankte würden zudem auch Ausnahmen genehmigt.

Keine Folgeinfektionen

Im Klinikum war vergangenen Woche bei sechs Mitarbeitern eine Infektion mit dem Covid-19-Virus nachgewiesen. „Der Großteil der infizierten Mitarbeiter wurde nicht aufgrund von Krankheitssymptomen getestet, sondern weil in deren Umfeld Infektionen aufgetreten waren“, sagt Kliniksprecherin Stefanie Wenta. Seitdem diese Fälle vergangenen Freitag bekannt wurden, seien keine neuen Infektionen bei Mitarbeitern dazugekommen. Auch Folgeinfektionen bei Patienten gab es keine.

Weiteres Personal eingestellt

Gut vorbereitet auf steigende Infektionszahlen sieht man sich auch im Heidenheimer Gesundheitsamt. „Wir sind derzeit personell gut aufgestellt, die Nachverfolgung der Kontaktpersonen ist aktuell leistbar“, so Pia Schneider, Sprecherin des Landkreises. Zudem seien vom Gesundheitsamt Mitarbeiter aus unterschiedlichen Bereichen des Landratsamtes als Scouts für die Suche nach Kontaktpersonen ausgebildet worden, auf die im Bedarfsfall zurückgegriffen werden kann. Auch habe man sich personell mit einer zusätzlichen Ärztin, einer Biologin sowie weiteren Scouts verstärken können.

Wieder Betten im CC

Falls es die Pandemielage erfordere, könne das Congress Centrum jederzeit wieder als Ausweichquartier für das Klinikum umgebaut und genutzt werden, sagt Pia Schneider. Wann dies notwendig werden würde, sei abhängig von der weiteren Entwicklung der Pandemie. Aktuell treffe sich bereits einmal pro Woche ein Teil der „Taskforce Corona“ im Landratsamt, um die aktuellen Entwicklungen zu verfolgen. „Bei Bedarf kann die eigentliche Taskforce sehr schnell und rechtzeitig einberufen werden“, so Schneider.

Freiwillig auf Feste verzichten

Angesicht der Lage in Baden-Württemberg verweist das Gesundheitsamt Heidenheim darauf, dass jeder die geltenden Regeln einhalten sollte: Mindestens 1,5 Meter Abstand halten, Hygieneregeln befolgen, indem man in die Armbeuge hustet und niest und sich häufig und gründlich die Hände für mindestens 20 bis 30 Sekunden wäscht sowie das Tragen einer Alltagsmaske, wenn der Mindestabstand zu anderen nicht eingehalten werden kann. „Zudem kann das Infektionsrisiko verringert werden, wenn auf private Feiern und Familienfeste sowie größere Veranstaltungen weitgehend verzichtet wird“, empfiehlt das Gesundheitsamt.

Nach positiven Covid-19-Tests am Klinikum Heidenheim Wie heftig ist der Corona-Ausbruch unter den Mitarbeitern?

Heidenheim

Heidenheim

Es blieb bei sechs infizierten Klinik-Mitarbeitern


Im Klinikum wurde bei sechs Mitarbeitern eine Infektion mit dem Covid-19-Virus nachgewiesen. „Der Großteil der infizierten Mitarbeiter wurde nicht aufgrund von Krankheitssymptomen getestet, sondern weil in deren Umfeld Infektionen aufgetreten waren“, sagt Kliniksprecherin Stefanie Wenta. Seitdem diese Fälle vergangenen Freitag bekannt wurden, seien keine neuen Infektionen bei Mitarbeitern dazugekommen. Auch Folgeinfektionen bei Patienten gab es keine.