Heidenheim / Marita Kasischke Schauspieler und Sänger Jacob Hetzner gestaltete samt Band den Auftakt der Reihe „Kultur im Café“.

Der Jahreslauf im Naturtheater beginnt mit der Reihe „Kultur im Café“, und das seit nunmehr 20 Jahren. Und die 20. Ausgabe dieser erfolgreichen Reihe begann am Freitagabend. Musik stand auf dem Programm und ein Künstler, der bereits von der Freilichtbühne her bekannt ist: Als „Pfeiffer mit drei F“ in der „Feuerzangenbowle“ und als John Proctor in „Hexenjagd“ begeisterte Jacob Hetzner durch sein Spiel.

Dass dies aber nur eines seiner Talente ist, dass er auch ein hervorragender Sänger und Musiker ist, das bewies Hetzner bereits bei seinem letztjährigen Auftritt in der Reihe „Kultur im Café“, der begeistert beklatscht wurde. Kein Wunder also, dass auch sein zweiter Auftritt dort unter dem Motto „Musicalsongs und Chansons“ die Neugier weckte und kein Platz im Café leer blieb. Tina-Marie Sill begleitete am Klavier, Alexander Irrgang, ein Studienkollege Hetzners im Fach Musical, übernahm den Duett-Part.

Wie schon im letzten Jahr hatte Hetzner auch dieses Mal einige eigene Songs im Programm, Songs, in denen er sich mit durchaus tiefgründigen Themen auseinandersetzt, von Partnerproblemen bis zum Zerbrechen einer Beziehung, wobei Hetzner sich in dieser Auseinandersetzung gänzlich jenseits der sonst bei diesem Thema gern genommenen seichten Herz-Schmerz-Gefilde bewegt. „Sie müssen jetzt tapfer sein“, warnte er sein Publikum vor, denn es geht überwiegend ernst zu in seinen Liedern.

Er kann aber auch ganz anders: Mit der jüngeren Komposition „Ich laufe durch die Straßen der Stadt“ beispielsweise bewies Hetzner, dass er auch unterhaltsam drauf hat. Flotte Melodie, piffiger, fast schon selbstironischer Text – auch das gab ordentlich Applaus für den jungen Künstler.

Alexander Irrgang übrigens war durchaus nicht nur Duett-Partner, sondern auch eigenständiger Part des Abends. Bei seiner drolligen Darstellung und virtuosen stimmlichen Interpretation von „Wall lovin“ des Duos Carner & Gregor flogen ihm die Herzen nur so zu – man kann gespannt sein, wie der Werdegang der beiden Sänger weiterverlaufen wird.

Jacob Hetzner jedenfalls hat nicht nur an diesem Abend überzeugt, sondern auch bei der Aufnahmeprüfung an der renommierten Theaterakademie August Everding in München. Dort wird der 23-Jährige ab März sein Musical-Studium fortsetzen. Vielleicht kann er ja ab und an mal wieder auf dem Schlossberg auftreten. Es wird eine Freude sein, seine weitere Entwicklung zu verfolgen.