Heidenheim / pm Katholische Jugendgruppen aus dem ganzen Landkreis beteiligten sich an der gemeinnützigen Aktion.

Mit einem gemeinsamen Jugendgottesdienst wurde die 72-Stunden-Aktion des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) offiziell im Landkreis Heidenheim beendet. Rund 200 Kinder und Jugendliche aus 13 Aktionsgruppen haben sich in elf sozialen, ökologischen und politischen Projekten eingesetzt, um die Welt ein bisschen besser zu machen.

Die Ministranten aus Auernheim haben im Rahmen Ihres Projekts „Fair handeln – Fair sein“ eine Wanderausstellung zu den Zielen der Agenda 2030 erstellt, ein Schaufenster im Weltladen Heidenheim neu dekoriert sowie zu einem fairen Fest eingeladen, bei dem über 200 Produkte aus dem Weltladen verkauft wurden. Die Ministranten aus Ballmertshofen haben am Kindergarten eine insektenfreundliche Umgebung mit entsprechender Wiese, Hecke und einem Insektenhotel angelegt. Neue Informationstafeln erklären, welchen Lebensraum Insekten benötigen. Die Bevölkerung wurde bei Kaffee & Kuchen über das Projekt informiert.

Die Ministranten aus Burgberg haben mit insgesamt mehr als 72 guten Taten die Bewohner Burgbergs glücklich gemacht. Außerdem wurde zu einem Nachbarschaftsessen am Sonntagnachmittag eingeladen, dessen Erlös in ein Missionsprojekt der Kirchengemeinde in Bangladesch fließen wird. Den Sandkasten am dortigen Kindergarten haben die Ministranten Demmingen erneuert. Außerdem wurde ein neuer Schriftzug am Kindergartengebäude angebracht, sowie Samen im Garten eingepflanzt. Die Ministranten Eglingen haben für den Außenbereich des Kindergartens ein Hochbeet und einen Schwebebalken gebaut sowie das Spielhäuschen neu lasiert. Das Wegekreuz vor dem alten Pfarrhaus wurde neu gestrichen und ein Blumenbeet angelegt.

Mehr als 30 Alltagshelden wurden von der KjG Dischingen interviewt und portraitiert. In einer öffentlichen Ausstellung im Sportheim konnten die Alltagshelden bestaunt werden. Die Himmelsfinder aus Giengen haben einen Film über Kinderrechte gedreht und gemeinsam mit den Himmelsstürmern aus Giengen ein Kinderfest organisiert. Die Himmelstürmer erstellten zudem mehr als 72 Produkte durch Upcycling und verkauften diese für ein Projekt des Kindermissionswerks in Indien.

Ministranten aus der Seelsorgeeinheit Heidenheim engagierten sich mit 72 guten Taten für das Pflegeheim St. Franziskus und das Heidenheimer Hospiz Barbara. Am Sonntagnachmittag verabschiedeten sie sich in der Kapelle von St. Franziskus mit einem gemeinsamen Abschluss von den Bewohnern und überreichten selbstgebackene Kekse.

Die Ministranten aus Königsbronn und Schnaitheim bauten mehr als 30 Nistkästen und Insektenhotels und erstellten zudem Seedbombs. Der Erlös aus dem Verkauf wird einem Projekt des Nabu zur Verfügung gestellt. Im Zuge des Verkaufs wurde die Bevölkerung über das Thema Vogelsterben informiert. Für die Aktion Hoffnung in Ulm gestalteten die Ministranten aus Sontheim Plakate und sammelten über 200 Säcke gut erhaltener Kleidung und Schuhe. Die Bevölkerung wurde am Samstagabend über die Aktion Hoffnung in einem kreativen Abend informiert.