Die Stadt Heidenheim startet gemeinsam mit der Stadt Aalen am Freitag, 8. April, die Bürgerbeteiligung im interkommunalen Modellprojekt „Smart Cities Made in Germany“. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, von 14 Uhr an im Congress Centrum Heidenheim mit Expertinnen und Experten sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur Ziele und Visionen zu erarbeiten, wie die smarte Zukunft der beiden Städte aussehen soll. „An diesem Tag starten wir eine neue Phase im interkommunalen Modellprojekt Smart Cities, an dem Heidenheim und Aalen seit mehr als einem Jahr gemeinsam arbeiten“, sagt Oberbürgermeister Michael Salomo.

In der Veranstaltung werden erste ausgewählte Ergebnisse der Bürgerbefragung präsentiert. In den vergangenen Wochen haben die beiden Städte Heidenheim und Aalen gemeinsam mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim an jeweils 10.000 Haushalte Fragebogen verschickt.

2100 Fragebogen kamen zurück

Mittlerweile liegt der Rücklauf vor. Mehr als 2100 Fragebögen kamen zurück. „Das enorme Interesse zeigt, dass wir mit unserer Herangehensweise richtig liegen. Die Menschen wollen teilhaben, sich beteiligen und haben viele sinnvolle und wichtige Vorschläge unterbreitet“, sagt Pia Wehling, Smart City-Managerin der Stadt Heidenheim.

Die Fragebögen beinhalten 19 Fragen, darunter solche zu verschiedenen Handlungsfeldern. Innerhalb derer konnten die Befragten aus Vorschlägen ankreuzen, welche ihnen wichtig sind. Im Bereich „Mobilität und Verkehr“ konnten sie sich etwa für eine Grüne-Welle aussprechen; im Bereich „Internet-Infrastruktur“ für den Ausbau eines kostenlosen W-Lan in öffentlichen Gebäuden; im Bereich „Aufwertung der (Innen-)Stadt“ für Sitzmöbel mit Smartphone-Auflademöglichkeiten, gespeist aus Solarstrom.

Außerdem konnten die Befragten die einzelnen Handlungsfelder individuell nach der eigenen Bedeutung beurteilen. Zudem konnten eigene Ideen und Anforderungen formuliert werden.

Grundlage für das digitale Stadtentwicklungskonzept

Die Befragung bildet die Grundlage für das Digitale Stadtentwicklungskonzept, das alle Themen und Wirkungsbereiche der Stadtverwaltung abbildet. Damit werde die Verbindung des Smart City-Projekts mit der klassischen Stadtentwicklung hergestellt, so die Stadtverwaltung.

Anmeldung notwendig

Für die Teilnahme an der Bürgerveranstaltung am 8. April im Congress Centrum ist eine Anmeldung bis Mittwoch, 6. April, an smartcity@heidenheim.de notwendig.

Heidenheim