Einer Streife des Polizeireviers Heidenheim fiel am Pfingstmontag gegen 2.30 Uhr ein Krad auf, an dem kein Kennzeichen zu erkennen war. Als die Beamten den Fahrer kontrollieren wollten, bog dieser von der Wilhelmstraße in die Jahnstraße ab. Dabei kam er zu weit nach rechts, so dass er gegen den Randstein prallte. Der Kradlenker verlor die Kontrolle über sein Gefährt und stürzte, so die Polizei.

Als die Beamten das Leichtkraftrad näher in Augenschein nahmen, stellten sie fest, dass das Kennzeichen so verbogen war, dass es nicht lesbar war. Außerdem fehlten die Rückspiegel.

Der Jugendliche gab an, dass er die Veränderungen vorgenommen, weil es cooler aussehe. Da er sich bei dem Sturz leicht verletzte, brachte ihn ein Krankenwagen vorsorglich in eine Klinik. An seinem Krad entstand ein Schaden von ca. 250 Euro.

Da durch die vorgenommenen Veränderungen die Betriebserlaubnis erlosch, erwartet den 16-Jährigen nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Heidenheim und der Region.