Als vor rund anderthalb Jahren der Weltladen aus der Schnaitheimer Straße 2 auszog, endete eine Ära für das Gebäude. Seit 1996 waren hier fair gehandelte Waren verkauft worden. Davor beherbergte das Haus, das Anfang des vergangenen Jahrhunderts errichtet wurde, ein türkisches Reisebüro.

Seit dem Auszug des Weltladens hatte das Gebäude fast vollständig leer gestanden. Zuletzt räumte die Volksbank Heidenheim, der Besitzer der Immobilie, hier noch einen Lagerraum. Damit stand für die Volksbank der weitere Umgang mit dem Haus auf der Agenda. „Wir haben überlegt, ob wir die Immobilie sanieren oder abreißen wollen“, beschreibt Volksbank-Vorstandsmitglied Elke Müller-Jordan den Entscheidungsprozess. „Da es für das Haus keinen Denkmalschutz gibt und die Sanierung nicht wirtschaftlich gewesen wäre, haben wir uns letztlich für den Abriss entschieden“, sagt Oliver Conradi, Vorstandsvorsitzender der Bank.

An das Haus in der Schnaitheimer Straße ist zudem noch ein weiteres Gebäude angedockt, das bankintern als Rucksack bezeichnet wird. Auch diese Immobilie wird im Frühjahr abgerissen werden. Damit entsteht in Heidenheimer Innenstadtlage eine größere Baufläche. Für deren Verwendung habe der Vorstand drei Optionen gehabt, so Müller-Jordan. Erstens die Errichtung eines Parkhauses, zweitens der Bau eines Parkplatzes oder drittens die Gestaltung eines Apartment-Komplexes.

„Wir haben uns schließlich für die Wohnungsvariante entschieden“, sagt Müller-Jordan. Und so werden in der Schnaitheimer Straße 2 ab Juni auf vier Etagen 13 Mikro-Apartments und zwei Dachgeschoss-Wohnungen entstehen. „Als Zielgruppe haben wir hier DH-Studenten im Auge, aber nicht nur“, so Müller-Jordan. Die Dachgeschoss-Wohnungen und kleineren Apartments seien auch ein Angebot für Pendler, vorausgesetzt, die Interessenten würden einen Vertrag mit einer Mindestmietdauer von drei Monaten unterschreiben. „Auch wenn die Apartments überdurchschnittlich ausgestattet sein sollen, möchten wir kein weiteres Boardinghaus werden“, sagt Conradi. Die Mieten sollen marktüblich sein.

Mit der Planung und der Ausführung der Arbeiten hat die Volksbank die Heinrich Hebel Wohnbau beauftragt. Das Unternehmen wird auf den geplanten 470 Quadratmetern Wohnfläche rund 2,5 Millionen Euro verbauen. Zum Vorhaben gehören noch sechs Auto-Parkplätze sowie zahlreiche Fahrrad-Stellplätze.

Doch bevor die ersten Mieter Ende 2020 einziehen werden, übernehmen jetzt erst einmal die Archäologen. Nach den Abbrucharbeiten werden sie das Bodendenkmal genauer unter die Lupe nehmen. Dafür sind Bohrungen bis in eine Tiefe von 1,5 Meter notwendig. Danach wird die Fläche mit einer Bodenplatte versiegelt und die Bauarbeiten können beginnen.

Das bauvorhaben in Kürze


Wo: Schnaitheimer Straße 2

Bauherr: Heidenheimer Volksbank

Baufirma: Heinrich Hebel Wohnungsbau

Was wird gebaut: 13 Mikroapartments, 2 Dachgeschosswohnungen

Wohnfläche: 470 Quadratmeter

Bauphase: Juni 2019 – Dezember 2020

Investition: 2,5 Millionen Euro