Giengen / Thomas Grüninger Vom Wegweiser bis zur Kneipp-Anlage ist in diesem Jahr einiges geplant.

„Mobilität ist das ganz große Thema im Alter. Wir nehmen es daher besonders wichtig“, sagte Oberbürgermeister Dieter Henle mit Blick auf die Seniorenarbeit der Stadt im gerade begonnen Jahr 2020.

So hätten Fachleute der Giengener Stadtverwaltung ein Mobilitätskonzept erstellt, das auf eigenen Informationsquellen, rechtliche Rahmenbedingungen, aber auch auf Erfahrungen anderer Kommunen basiert. Die Nahverkehrsberatung Südwest habe man zudem beauftragt, Mobilitätsangebote wie Bürgerbus und Ruftaxi vor allem für die Teilorte zu prüfen. Die Ergebnisse sollen demnächst im Gemeinderat vorgestellt werden, sagte Henle.

„Attraktiver Mehrgenerationenpark“

Weitere Maßnahmen der Seniorenarbeit in diesem Jahr betreffen einen Seniorenwegweiser, der erstellt werden soll. Er hat die Aufgabe, die Senioren über verfügbare Angebote in Giengen und den Teilorten zu informieren.

Wie berichtet, wird 2020 auch die Kneipp-Anlage am Brenzufer auf der Grünfläche gegenüber dem Skulpturenpark installiert. Dort entstehe „ein attraktiver Mehrgenerationenparcours mit Bewegungs- und Sportgeräten“, wie der OB versichert. Im September ist dann wieder ein Seniorentag des Stadtseniorenrates geplant.

Im Übrigen betonte Henle die bereits bestehenden vielfältigen Aktivitäten zur Seniorenarbeit, um die sich verschiedene Institutionen kümmern würden. So übernehme der Stadtseniorenrat als beratender Ausschuss des Gemeinderats wichtige Aufgaben. Dazu gehören unter anderem Geburtstagsbesuche, die Veranstaltung des Seniorentages und regelmäßige Ortsbegehungen, um Auffälligkeiten bei der Stadtverwaltung melden zu können.

Gut frequentiert sei auch die Senioren-Begegnungsstätte. Die Busrundfahrt durch die Kernstadt und die Teilorte mit Programmpunkten an verschiedenen Stationen wertete Henle auch für 2019 als „großen Erfolg“.