Giengen / pol Ein Lkw-Fahrer verlor am Donnerstag ein Ersatzrad auf der Autobahn: Es beschädigte zwei Pkw, ein Mann wurde verletzt.

Ein technischer Defekt an einem Lkw führte am Donnerstagabend zu einem Unfall auf der A7.

Ein 28-Jähriger war gegen 20.30 Uhr mit seinem Lkw-Gespann auf der A7 in Richtung Würzburg unterwegs gewesen. Auf Höhe Giengens löste sich ein Ersatzrad an dem Lkw. Es fiel mitsamt der Halterung auf die Fahrbahn und beschädigte dabei ein Hinterrad am Anhänger des Lkw.

Hinter dem Lkw fuhr ein 42-Jähriger mit einem Mercedes. Der konnte dem Rad mit seinem Auto nicht mehr rechtzeitig ausweichen – es kam zu einer Kollision. Dadurch wurde das Rad auf den linken Fahrstreifen geschleudert, wo es gegen einen Skoda prallte. In der Mittelleitplanke blieb das Rad schließlich hängen.

Bei dem Unfall erlitt der Fahrer des Mercedes leichte Verletzungen. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus.

Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste von einem Abschlepper abgeholt werden. Der Lkw-Fahrer musste auf ein Service-Fahrzeug warten und konnte an der Unfallstelle wieder Instand gesetzt werden.

Nach derzeitigen Erkenntnissen dürfte ein defekter Haltebolzen an der Halterung des Ersatzrades dafür verantwortlich gewesen sein. Die Autobahnmeisterei kümmerte sich um ausgelaufene Betriebsstoffe. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 25.000 Euro.